SMV-Projekte

Wir drücken die Daumen!

"Wir drücken die Daumen!" Diese Botschaft möchte die SMV der GSMGH mit ihrer Aktion „SMV macht Mut“ allen Schülerinnen und Schülern senden, die in den nächsten Wochen ihre Abschlussprüfungen an unserer Schule absolvieren.

Die Textverarbeitungskurse der Klassen G1MF und G1ZF (Herr Pütz) sowie die Klassen TG11 und TG12 (Frau Bott) haben dazu bunte Plakate gestaltet, die Mut machen. Viele Kleeblätter, Glückskäfer und Bob der Baumeister schmücken nun den sonst so tristen Eingangsbereich unserer Schule. Allen Schülerinnen und Schülern wünscht die SMV viel Erfolg!

Valentinstagsaktion der SMV

Valentinstagsaktion der SMV

Auch in diesem Schuljahr fand nochmals die Valentinstagsaktion als Gemeinschaftsprojekt der SMV der EPE und der GSMGH statt. Ein Schülerteam der SMV beider Schulen, bestehend aus Bastian Hartmann (TG13), Hanna Schmelz (SG12), Christina Büttner (ITG 13), Fabian Reitzle (ITG 13), Benedikt Ertl (ITG 13), Henry Egner (TG 13) und Vanessa Müller (SG 12) planten und organisierten gemeinsam die diesjährige Aktion.

Im Vorfeld konnten Schülerinnen und Schüler des Schulzentrums eine Grußkarte in Kombination mit einer kleinen Aufmerksamkeit, wie beispielsweise ein Schokoherz, ein Steinherz oder eine rote Rose, günstig erwerben, um einer guten Freundin oder einem guten Freund, seiner Liebsten oder ihrem Liebsten, einer Lehrerin oder einem Lehrer eine Freude zum Valentinstag zu bereiten.

Am Dienstag nach den Faschingsferien (20.2.2018) verteilte das SMV-Team verkleidet mit Engelsflügeln und Röcken aus Herzluftballons, sowie ausgestattet mit einem großen Strauß Rosen und einer Geschenkebox, die Nachrichten und Präsente an die glücklichen Empfänger.

Auf diesem Weg nochmal vielen Dank an alle Mitwirkenden für das große Engagement!

Fleißige Nikoläuse sammelten 1002 € für die Taubertäler Hilfsgemeinschaft

Fleißige Nikoläuse sammelten 1002 € für die Taubertäler Hilfsgemeinschaft

Über 20 Nikoläuse besuchten die Gewerbliche Schule Bad Mergentheim und die Schule für Erziehung, Pflege und Ernährung, um Schokolade zu verteilten und gleichzeitig Spenden zu sammeln.

Als Nikoläuse verkleidet verschenkten Schülerinnen und Schüler der Gewerblichen Schule 1000 Schokoladennikoläuse an die Schüler- und Lehrerschaft der beiden Schulen. Der Verein für berufliche Bildung hatte die Nikoläuse gestiftet.

Mit Zipfelmütze und in roten Mänteln ging es von Klassenzimmer zu Klassenzimmer. In den Klassen stimmte der „SMV-Nikolauschor“ weihnachtliche Lieder an und sorgte so für vorweihnachtliche Stimmung. Nach der Darbietung wurde Schokolade verteilt und Fotos von Schülerinnen und Schülern der Luzia-Academy auf Haiti herumgegeben. Die Nikoläuse stellten das Projekt „Hilfe für Haiti“ vor. Die Kinder auf den Bildern standen dabei stellvertretend für die über 350 Kinder, die dank des Projekts eine Chance auf Bildung haben. Wer wollte, konnte im Anschluss etwas spenden. So kam die stolze Summe von 1002€ zusammen.

Das bettelarme Land wurde in der Vergangenheit immer wieder von verheerenden Naturkatastrophen heimgesucht, die Zerstörung, Chaos und obdachlose Menschen hinterließen. Ein Großteil der Bevölkerung  lebt in einfachen Hütten aus Wellblech, Plastik- und Stoffplanen, die den Wetterkapriolen nicht viel entgegensetzen können. Die Luzia-Academy, die nach dem Erdbeben 2010 erbaut wurde, trotzt aufgrund ihrer stabilen Bauweise der Natur und bietet den Kindern der Umgebung eine Perspektive. Die Menschen im Umfeld der Schule leben oft von weniger als einem Dollar am Tag. Das in Haiti übliche Schulgeld können die Eltern in den meisten Fällen ebenso wenig aufbringen, wie die Kosten für Schulmaterialien und die Schuluniform. Die Nikolaus-Aktion trägt dazu bei, den Menschen vor Ort zu helfen und den Unterhalt der Schule weiter zu gewährleisten.

Der Vorsitzende der Taubertäler Hilfsgemeinschaft Jürgen Schmitt freute sich sehr über die Spende und das große Engagement der SMV. Er hoffe, dass man diese Aktion auch weiterhin fortführen werde.

An der Gewerblichen Schule fand Ende Januar 2018 das alljährliche „Faschings-Volleyballturnier“ der SMV statt

An der Gewerblichen Schule fand Ende Januar 2018 das alljährliche „Faschings-Volleyballturnier“ der SMV statt.

Ein Schülerteam um Fabian Reitzle (ITG13) und Christina Büttner (ITG13) hatten sich im Vorfeld um die Organisation des Turniers gekümmert und übernahmen am Turniertag auch die Moderation.

12 Teams aus verschiedenen Vollzeitklassen standen sich dabei verkleidet gegenüber und lieferten sich neben dem Kampf um den Titel auch einen um die beste Verkleidung. Gespielt wurde auf drei Spielfeldern.

Nach der Gruppenrunde wurde die Mannschaft mit der besten Verkleidung verkündet. Eine Süßigkeitenbox erhielt das „Mädchen-Team“ der TG13/1.

Nach der Zwischenrunde ging es in die Finalrunde. Das Team Voluemos, welches aus Spielern der ITG13 und TG13 bestand, gewann das Turnier. In diesem Jahr gab es City-Gutscheine für den 1. Patz. Auf Platz 2 kamen die Zuhälter (TG13). Der Preis für den 2. Platz waren Pizzagutscheine. Platz 3 ging an das Team Widerstand (1BFE), die ebenfalls eine Süßigkeitenbox erhielten.

Die Nahrungsabteilung unterstützte das Faschings-Volleyballturnier mit frisch gebackenen Berlinern. Verkauft wurden die Berliner in der Turnhalle und vor der Aula für einen guten Zweck von den Schüler/-innen der EG12. 

SMV-Seminar in Brüssel

"Quo vadis Europa - Schicksalsjahr 2017" lautete das Thema eines SMV-Seminars in Brüssel. StR' Kerstin Lanig-Wyes und StR Philipp Pütz nahmen für die Gewerbliche Schule teil und brachten vielfältige Eindrücke aus der Hauptstadt Belgiens mit nach Bad Mergentheim. Zum Programm gehörten ein Besuch des Ausschusses der Regionen, der Landesvertretung Baden-Württemberg und des Europäischen Auswärtigen Dienstes.

Zentrale Diskussionsthemen waren der Umgang mit der Türkei, die Folgen des Brexits und die Wahl Trumps aus europäischer Perspektive. Rainer Wieland, Vizepräsidenten des Europäischen Parlaments, führte durch das Parlamentsgebäude und berichtete von seiner täglichen Arbeit. Den Abschluss des Seminars machte der Besuch eines NATO-Stützpunktes in Brunssum. Deutlich wurde vor allem eines: Europa kann nur durch Zusammenhalt den neuen internationalen Herausforderungen gerecht werden. Voraussetzung ist jedoch, dass die Europäische Union von den Bürgerinnen und Bürgern Europas, besonders von der jungen Generation, wahrgenommen und anerkannt wird. Das Seminar konnte hierzu einen wichtigen Beitrag leisten.

Seite 1 von 5