Nachrichten

Berlin ist eine Reise wert!

Berlin ist eine Reise wert!

Davon konnten sich die Schülerinnen und Schüler von ITG 11 und TG 11 bei der politisch-technischen Seminarfahrt überzeugen, die kurz vor den Ferien stattfand. Thomas Beiersdorf, Norbert Jachol, Philipp Pütz und Joachim Schroth begleiteten die Schüler bei ihren interessanten und abwechslungsreichen Aktivitäten, die so manche besonderen Einblicke ermöglichten.

Ein Highlight war der Besuch des BMW-Motorradwerks in Berlin-Spandau, bei dem die Schüler die Produktion von den Einzelteilen bis zum finalen Teststand hautnah verfolgen konnten. Ganz praktisch ging es bei einem Planspiel im Deutschen Bundesrat zu, bei dem die Schüler in die Rolle von Bundesregierung und Ländervertretern schlüpfen und ihr diplomatisches Geschick unter Beweis stellen mussten. Im STASI-Gefängnis Berlin-Hohenschönhausen machten Führungen durch Zeitzeugen die unrühmlichen Seiten der SED-Herrschaft lebendig.

Weitere Programmpunkte waren der Besuch der Stasi-Ausstellung, der Gedenkstätte „Berliner Mauer“ und der Ausstellung „Topographie des Terrors“. Auch in der Landesvertretung Baden-Württemberg wurden Schüler und Lehrer freundlich empfangen. Eine beeindruckende Film- und Lichtprojektion am Deutschen Bundestag bildete am letzten gemeinsamen Abend einen würdigen Abschluss der gelungenen Seminarfahrt.

Studienfahrt nach London

Knowest thou London? Von Windsor bis Wembley

Am 16.07.2018 startete die Jahrgangsstufe I des Technischen Gymnasiums Bad Mergentheim in Begleitung von Vanessa Bott, Josef Gabel, Alica Gsell, Michael Schurk und Karina Thomann auf die lange Reise in die Hauptstadt Großbritanniens. Den müden Knochen zum Wohl setzte die Gruppe mit der Fähre von Calais über nach Dover und wurde von strahlend weißen Felsklippen begrüßt.

Vom zentral gelegenen Hostel waren die Ziele der Exkursionen leicht und meist fußläufig zu erreichen. Die einzelnen Sehenswürdigkeiten waren eingebunden in ein facettenreiches Konzept, das jeden Tag unter ein anderes Motto stellte. Dabei ermöglichten von den Schülern eigenständig erstellte Audioguides individuelle Verstehenszugänge zu einzelnen Themengebieten. „Historical London“ war das Thema des ersten Tages, an dem der Tower und die Tower Bridge Exhibition besucht wurden. Besonders der Maschinenraum der Ausstellung war für die Schüler des Technischen Gymnasiums sehenswürdig. Bei einem von unserem Geschichtsexperten Josef Gabel geführten Stadtrundgang wurden die Schüler mit den maßgeblichen Institutionen des politischen Londons vertraut gemacht. Um den Schülern die Verbindung zwischen der parlamentarischen Demokratie und der repräsentativen Monarchie zu demonstrieren, erkundete die Gruppe sowohl 10 Downing Street und die Houses of Parliament als auch Buckingham Palace und Windsor Castle. Spannend wurde es am Abend auf den Spuren Jack the Rippers. Der Vorhang wurde auch für das literarische London geöffnet. Bei einem Besuch im dem Original nachempfundenen Globe Theatre stand SHAKESPEARES As you like it auf dem Programm. Den Neigungen der Schüler folgend bekamen sie die Möglichkeit, den letzten Reisetag nach ihren Interessen zu gestalten. Krimifans nahmen die Lebenswelt Sherlock Holmes‘ unter die Lupe, Fußballfans liefen ins Wembley-Stadion ein und einer dritten Gruppe wurde im London Dungeon das Gruseln gelehrt.
Trotz des vielfältigen Programmes hatten die Schüler ausreichend Zeit, das einzigartige Flair Londons hinlänglich zu genießen.
London ist eine Stadt im Wandel und immer eine Reise wert. Wir freuen uns jetzt schon auf die nächste Studienfahrt, denn
[w]hen a man is tired of London, he is tired of life. (SAMUEL JOHNSON)

Mit der Mittleren Reife eine berufliche Grundbildung erhalten

Mit der Mittleren Reife eine berufliche Grundbildung erhalten

Nach zwei Jahren Arbeit erreichten vier Schülerinnen und 20 Schüler an der Gewerblichen Schule Bad Mergentheim ihre Mittlere Reife. Mit einem Gesamtschnitt von 2,5 in der Zweijährigen Berufsfachschule mit dem Schwerpunkt Elektrotechnik bzw. 2,6 im Schwerpunkt Metalltechnik erreichten sie ein lobenswertes Ergebnis. Prüfungsbester wurde Maximilian Zeller mit der Note 1,8.
Die Fachschulreife bereitet optimal auf eine spätere Berufsausbildung vor und ermöglicht den Zugang zu einer Vielzahl von interessanten Ausbildungsberufen, aber auch zum Besuch eines beruflichen Gymnasiums. Neben einer Grundausbildung in den Fächern Metall- oder Elektrotechnik werden die kultur- und sozialkundlichen sowie mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächer weitergeführt. Die Ausbildungssituation ist aktuell hervorragend und viele Unternehmen suchen händeringend nach Auszubildenden.
Teamleiter Jochen Voltz überreichte mit der Lehrkraft für Metalltechnik, Martin Weckesser, die Zeugnisse. Drei Schüler erhielten für einen Schnitt zwischen 1,8 bis 2,0 eine Belobigung. Sowohl Martin Weckesser als auch Jochen Voltz wünschten den Anwesenden für ihren weiteren Lebensweg alle Gute.

Ein Vollblutlehrer wurde verabschiedet

Ein Vollblutlehrer wurde verabschiedet

Willy Kolb, Technischer Oberlehrer an der Gewerblichen Schule, wurde am Ende des Schuljahres 2017/18 in den Ruhestand versetzt. Mit ihm verliert die Gewerbliche Schule ein Urgestein der KFZ-Abteilung. Herr Kolb besuchte nach seiner Ausbildung zum KFZ-Mechaniker, seiner Gesellentätigkeit im erlernten Beruf und seiner mehrjährigen Zeit bei der Bundeswehr, wo er bis zum Feldwebel aufstieg und auch als Fahrlehrer tätig war, die Meisterschule. Diese schloss er 1979 erfolgreich ab. In Mosbach absolvierte er noch von 1980 bis 1982 die Fachschule für Technik, Maschinenbau in Mosbach, die er mit dem staatlich geprüften Techniker abschloss.

Bild (v.l.n.r): Schulleiter OStD Peter Wöhrle / StD'in Kati Grützmacher / TOL Willy Kolb / Personalratsvorsitzender StR Volker Oechsle / StD Alfred Winklmaier

Seit dem Schuljahr 1982/83 ist er an der Gewerblichen Schule Bad Mergentheim mit Herzblut tätig gewesen. 1986 wurde er zum Technischen Lehrer, 2001 zum Technischen Oberlehrer ernannt. Im Jahr 2014 durfte Herr Kolb seine Urkunde zum 40-jährigen Dienstjubiläum in Empfang nehmen.
Viele Jahre war Herr Kolb der einzige Werkstattlehrer in der KFZ-Abteilung, die er in einzigartiger Weise gestaltete und die das Bild der Schule heute prägt. Gerade zu Beginn seiner Werkstattlehrerkarriere war an Ausrüstung „fast nichts da.“ Mit großem Engagement, Hingabe und Kreativität managte Herr Kolb den Werkstattalltag. Neben seiner Unterrichtsverpflichtung gab Herr Kolb noch Nachhilfeunterricht, pflegte den Kontakt zu der Innung, der Handwerkskammer und den Firmen. Der Schüler mit seinen Belangen stand für ihn immer an vorderster Stelle.
Die Schulleitung und das Kollegium dankten Herrn Kolb bei seiner Verabschiedung für sein Wirken und sein großes Engagement, das er für die Gewerbliche Schule Bad Mergentheim gezeigt hat und wünschte ihm für seinen verdienten Ruhestand alles Gute und Gesundheit.