Bäcker-Nachwuchs der Gewerblichen Schule fährt zur Preisverleihung

Wettbewerb: Bäcker-Nachwuchs der Gewerblichen Schule fährt zur Preisverleihung beim „Homann – Snack des Jahres“ nach Neuwied
Pfiffige Ideen für den kleinen Hunger

Nachwuchskräfte im Bäckerhandwerk haben an einem bundesweiten Wettbewerb teilgenommen. Mit ihren Ideen landen die Azubis im zweiten Lehrjahr auf dem Siegertreppchen.

In der Backstube der Gewerblichen Schule in Bad Mergentheim wird kräftig gewerkelt. Letzte Handgriffe werden eingeübt, damit beim Finale in Neuwied alles klappt. Die drei Bäcker-Lehrlinge und die beiden Bäckereifachverkäufer, die in der Nahrungsmittelklasse von Gerhard Leiser im zweiten Lehrjahr unterrichtet werden, wollen bei der Preisverleihung glänzen. Sie haben am Wettbewerb „Snackstar – Theke des Jahres“ der Firma Homann Feinkost teilgenommen und sind mit ihren fünf geschmackvollen Kreationen unter dem Motto „MedMex-Snacks“ unter den besten zwei Teams gelandet. Bei der Preisverleihung am 6. November werden sie erfahren, ob sie sogar die Goldmedaille geholt haben.

Aus fünf Schülern besteht der Teilbereich Bäcker und Fachverkäufer mit Schwerpunkt Bäckerei in der Nahrungsmittelklasse der Gewerblichen Schule. Justin Reit lernt das Handwerk in der Bäckerei Berberich in Gissigheim, Andreas Schwenk bei der Bäckerei Kraft in Nassig. Niclas Straka ist Azubi bei der Bäckerei Bamberger in Igersheim. Zwei Schüler absolvieren ihre Ausbildung als Bäckerei-Fachverkäufer: Diana Schmitt bei der Bäckerei Göpfert in Wertheim und Cyprian Trentin-Meyer bei Kiliansbäck. „Es ist schade, dass es so wenige Auszubildende in diesem Handwerk gibt“, bedauern die Lehrkräfte. Deshalb sei die Teilnahme an einem solchen Contest eine Motivation und gute Chance, für den Beruf zu werben.
„Wir wollten bei dem Nachwuchswettbewerb zeigen, was wir schon können“, sagen Justin Reit und Niclas Straka. Und das Motto „Snack around the clock“ bietet ihnen dazu vielfältige Möglichkeiten für Snacks „auf die Hand“ – von warm bis kalt und zu jeder Tageszeit passend. Die beiden 18-Jährigen kümmern sich um den Hefeteig für ihre Kreationen: Pizza Salsa Margherita, Pizza Mexitalien, Chicken-Cheese-Wrap, Tex-Mex-Pastasalat mit Focaccia und Balkan-Chilli-Burger müssen gezaubert werden. Jeder Handgriff muss sitzen. Neben dem handwerklichen Aspekt wird auch die Präsentation perfektioniert.„Die Vorgabe war, eine Theke mit einem Meter Breite zu bestücken“, sagt Leiser. Dazu durften die beiden zusammen mit Andreas Schwenk (19) sowie Diana Schmitt (18) und Cyprian Trentin-Meyer (22) ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Einzige Bedingung: Es musste ein Homann-Produkt Verwendung finden. Neben der Ideensuche galt es auch, die Präsentation, die Verpackung und auch die Kalkulation zu erarbeiten.
Und auch bei der Verpackung der Snacks war man kreativ. Für die Burger wurden die Wettbewerbsflyer von Homann zur Schale gefaltet und die Pizzen in „Backpapier-Hütchen“ verpackt. Teilnehmen durften übrigens nur Auszubildende sowie Nachwuchskräfte, die maximal drei Jahre Berufserfahrung haben.
Alles selbst hergestellt
Mit ihren Produkten für den schnellen Hunger haben die Fünf aus dem Main-Tauber-Kreis die Jury überzeugt. Vielleicht auch, weil sie alles selbst herstellen. Sogar die Brötchen für die Burger stammen aus eigener Produktion. Professionelle Hilfe haben sie sich für die Fotos zur Einreichung bei Homann geholt. Fotograf Gerd Bayer aus Rüsselhausen hat die kreative Truppe mit den passenden Bildern unterstützt. Und ihm schreiben sie einen Teil des Erfolgs zu.
„Wir sind überglücklich, dass wir unter den besten Teams sind“, strahlt der Fachlehrer. Zusammen mit seinen Schützlingen will er den Sieg der Fleischer-Azubis wiederholen. Die haben in ihrer Kategorie die „Goldmedaille“ geholt (wir berichteten). Für den Bäckernachwuchs ist das ein enormer Ansporn, gleichzuziehen. Zumal in ihrer Auswahl „nur“ zwei Teams zum Finale eingeladen wurden.
„Mit einem solchen Erfolg hätten wir nie gerechnet“, freuen sich die drei Nachwuchsbäcker. Und sie finden, dass sie durch den Wettbewerb nicht nur viel lernen, sondern auch Teamgeist und Kreativität gefördert werden. „Spaß gemacht hat nicht nur die Ideensuche, was wir anbieten wollen, sondern auch die Umsetzung, wie wir das am besten hinkriegen“, so Schwenk. Es wurde viel probiert, überlegt und wieder verworfen. „Und dann mussten wir testen, wie es am schönsten aussieht.“
Unterstützung erhält die engagierte Truppe von allen ihren Lehrkräften: Nina Klingert, Susanne Thienel, Kerstin Lanig und Gerhard Leiser. Der hat neben dem tollen Abschneiden noch einen anderen Beweggrund: „Eine bessere Werbung für unseren Beruf gibt es kaum“, findet der Fachmann. Dass er dafür den Unterricht zum Ende des ersten Lehrjahres und nun zum Beginn den zweiten entsprechend anpassen muss, macht ihm nichts aus. „Die Schüler lernen jetzt Dinge, die erst später drangekommen wären. Aber jetzt sind sie mit großer Begeisterung dabei.“
Im Rahmen der Preisverleihung am 6. November müssen die fünf Snacks vor den Augen der Jury in die Theke gebracht werden. Mit pfiffigen Ideen wollen die Nachwuchskräfte auch nächste Woche überzeugen.

Text: Diana Seufert / Fränkische Nachrichten