Nachrichten

Volksbank Main-Tauber übergibt 3000 Euro-Scheck an den Verein für berufliche Bildung

Volksbank Main-Tauber übergibt 3000 Euro-Scheck an den Verein für berufliche Bildung

Eine freudige vorweihnachtliche Überraschung machte die Volksbank Main-Tauber dem Verein für berufliche Bildung. Marco David, Regionalmarktleiter Volksbank, und Tilmann Fabig, Marketingleiter Volksbank, übergaben einen Scheck von 3000 Euro an den Verein für berufliche Bildung.

Das Geld solle in die Anschaffung von Tablets fließen,  mit denen die angehenden Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik künftig ausgestattet werden, erläuterte Thomas Heer, der Geschäftsführer des Vereins. Schulleiter Peter Wöhrle und der Vorsitzende des  Vereins für berufliche Bildung Holger Englert bedankten sie herzlich für das großzügige Geschenk.

Weihnachten im Schuhkarton

Azubis der Nahrungsabteilung möchten vor Weihnachten Gutes tun und beteiligten sich an der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“

Bereits im Oktober 2017 hatten Auszubildende aus dem Bäcker- und Fleischerhandwerk die Idee, sich an der weltweiten Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ zu beteiligen, um bedürftigen Kindern Glücksmomente zu bereiten.

Schnell wurden Schuhkartons bestellt und von den Schülern mit Schulmaterial, Kleidung, Kuscheltieren, Spielzeug, Hygieneartikeln und Süßigkeiten gefüllt. Auch einige andere Klassen konnten von der Idee begeistert werden und somit packten die  2BFM/E1, 2BFM/E2, TG12, EG12, BKFHT ebenfalls einen Karton.

Mitte November wurden schließlich 18 Schuhkartons an die Organisation übergeben.

Um die Aktion finanziell zu unterstützen, backten die Auszubildenden des Bäckerhandwerks während der Adventszeit fleißig Weihnachtsgebäck, welches im Lehrerzimmer gegen eine Spende gegessen und gerne auch in Tütchen gepackt und mitgenommen werden konnte.

Weitere Aktionen der Nahrungsazubis werden während des Schuljahres folgen, um auch im nächsten Jahr wieder mitzumachen.

Über 100 Berufsschülerinnen und Berufsschüler haben an der Gewerblichen Schule Bad Mergentheim ihre Berufsausbildung erfolgreich absolviert.

Über 100 Berufsschülerinnen und Berufsschüler haben an der Gewerblichen Schule Bad Mergentheim ihre Berufsausbildung erfolgreich absolviert.

Christian Deppisch wurde Prüfungsbester

In den letzten Wochen hieß es für über 110 Berufsschülerinnen und Berufsschüler aus den Fachbereichen Elektrotechnik und Metalltechnik büffeln und gute Nerven beweisen. Nach 3,5 Jahren Ausbildung standen die Abschlussprüfungen an.

Die Arbeit hat sich sichtlich gelohnt, da die Absolventinnen und Absolventen mit einem Gesamtschnitt von 2,5 ein beachtliches Ergebnis erzielten. Über ein Drittel der Prüflinge wurde für ihre Leistungen ausgezeichnet. Insgesamt wurden 23 Preise für hervorragende Leistungen bis zu einem Schnitt von 1,9 und 20 Belobigungen für einen Schnitt von 2,0 bis 2,2 verliehen. Prüfungsbester wurde Christian Deppisch, der bei Wittenstein SE seine Ausbildung zum Mechatroniker macht.

View the embedded image gallery online at:
https://gsmgh.de/index.php/aktuelles#sigFreeIdd1a55424d5

Die Zeugnisübergabe fand wie in jedem Jahr durch die Klassenlehrer statt, während die Preise und Belobigungen in der Aula im Rahmen einer kleinen Feierstunde überreicht wurden. Schulleiter Peter Wöhrle dankte in der gemeinsamen Verabschiedung allen für ihre geleistete Arbeit und gratulierte den Prüflingen zu ihrem Erfolg. Er ermutigte die Prüfungsabsolventinnen und –absolventen mit den Worten des ersten asiatischen Literaturnobelpreisträgers, Tagore, ihre Arbeit nicht nur als Pflicht zu sehen sondern auch als sinnstiftend. Alles was man mit Freude tue, ergäbe auch Sinn. Der Sinn der Berufsausbildung sei weit mehr als bloßes Erlernen von Fähigkeiten und Erbringen von Leistung. Eine Berufsausbildung präge die Persönlichkeit maßgeblich. „Der höchste Lohn ist nicht das, was wir dafür bekommen, wie Zeugnisse, Geld, teure reisen, sondern das, was wir dadurch werden.“, so Peter Wöhrle weiter.

Allerdings sei nach der Prüfung auch vor der Prüfung. Mit einem Bein stände man noch in der Ausbildung, aber mit dem anderen schon in neuen Betrieben, weiterführenden Schulen oder der Universität. Das Leben halte noch viele Hürden bereit und erwarte in beruflicher Hinsicht die Bereitschaft zum lebenslangen Lernen. Auch die Gewerbliche Schule Bad Mergentheim biete interessante Möglichkeiten. So kann man in Vollzeit die Weiterbildung zum „Staatlich geprüften Techniker für Datentechnik“ und in Teilzeit zum „Meister in Metalltechnik“ erwerben. Der Abschluss der Technikerschule beinhaltet die Fachhochschulreife und berechtigt zum Studium an einer Fachhochschule bzw. als Meister auch an der Universität. Zweifelsohne werde einen der berufliche Werdegang prägen. Der Schulleiter hoffe, dass jede und jeder sin ganz persönliches Glück finden werde. Am Ende wünschte Peter Wöhrle allen Anwesenden frohe Weihnachtstage.

Fleißige Nikoläuse sammelten 1002 € für die Taubertäler Hilfsgemeinschaft

Fleißige Nikoläuse sammelten 1002 € für die Taubertäler Hilfsgemeinschaft

Über 20 Nikoläuse besuchten die Gewerbliche Schule Bad Mergentheim und die Schule für Erziehung, Pflege und Ernährung, um Schokolade zu verteilten und gleichzeitig Spenden zu sammeln.

Als Nikoläuse verkleidet verschenkten Schülerinnen und Schüler der Gewerblichen Schule 1000 Schokoladennikoläuse an die Schüler- und Lehrerschaft der beiden Schulen. Der Verein für berufliche Bildung hatte die Nikoläuse gestiftet.

Mit Zipfelmütze und in roten Mänteln ging es von Klassenzimmer zu Klassenzimmer. In den Klassen stimmte der „SMV-Nikolauschor“ weihnachtliche Lieder an und sorgte so für vorweihnachtliche Stimmung. Nach der Darbietung wurde Schokolade verteilt und Fotos von Schülerinnen und Schülern der Luzia-Academy auf Haiti herumgegeben. Die Nikoläuse stellten das Projekt „Hilfe für Haiti“ vor. Die Kinder auf den Bildern standen dabei stellvertretend für die über 350 Kinder, die dank des Projekts eine Chance auf Bildung haben. Wer wollte, konnte im Anschluss etwas spenden. So kam die stolze Summe von 1002€ zusammen.

Das bettelarme Land wurde in der Vergangenheit immer wieder von verheerenden Naturkatastrophen heimgesucht, die Zerstörung, Chaos und obdachlose Menschen hinterließen. Ein Großteil der Bevölkerung  lebt in einfachen Hütten aus Wellblech, Plastik- und Stoffplanen, die den Wetterkapriolen nicht viel entgegensetzen können. Die Luzia-Academy, die nach dem Erdbeben 2010 erbaut wurde, trotzt aufgrund ihrer stabilen Bauweise der Natur und bietet den Kindern der Umgebung eine Perspektive. Die Menschen im Umfeld der Schule leben oft von weniger als einem Dollar am Tag. Das in Haiti übliche Schulgeld können die Eltern in den meisten Fällen ebenso wenig aufbringen, wie die Kosten für Schulmaterialien und die Schuluniform. Die Nikolaus-Aktion trägt dazu bei, den Menschen vor Ort zu helfen und den Unterhalt der Schule weiter zu gewährleisten.

Der Vorsitzende der Taubertäler Hilfsgemeinschaft Jürgen Schmitt freute sich sehr über die Spende und das große Engagement der SMV. Er hoffe, dass man diese Aktion auch weiterhin fortführen werde.