Spaß mit Chemie – Projekttag am Technischen Gymnasium Bad Mergentheim

Spaß mit Chemie – Projekttag am Technischen Gymnasium Bad Mergentheim
 
Im Rahmen des Chemieunterrichtes erarbeiteten die Schüler/innen der Jahrgangsstufe 2 des Technischen Gymnasiums Bad Mergentheim mit ihrer Kurslehrerin Susanne Thienel spannende und unterhaltsame Experimente für Vorschüler. Recherchieren in Büchern, Versuche im Labor selbst ausprobieren, gute Versuche auf eine Liste setzen, das nächste Experiment starten – so sah der Unterricht nach dem schriftlichen Abitur aus. Nachdem die interessantesten Experimente feststanden, verpackten sie die angehenden Abiturienten kindgerecht in eine Geschichte um zwei Schatzsucher, die ihre gestohlene Schatztruhe wiederfinden wollten.

Bevor der Projekttag jedoch begann, mussten noch eventuelle Gefahren analysiert und ausgeschlossen und Sicherheitsdatenblätter für jeden Versuch angefertigt werden.
Endlich war es soweit, die Vorschüler des katholischen Kindergartens Rengershausen und des evangelischen Kindergartens Schwabhausen besuchten mit ihren Erzieherinnen und interessierten Eltern die Schule der Großen und erlebten eine Schatzsuche gespickt mit spannenden Experimenten aus der Chemie.
Zunächst wurde von jedem Kind ein Fingerabdruck genommen, um auszuschließen, dass einer der Vorschüler den Schatz geraubt hatte, bevor man sich gemeinsam auf die Suche begab. Die zur Geschichte passend verkleideten Abiturienten führten Experimente vor, bezogen die Vorschüler immer wieder mit ein und erreichten so, dass der Nachwuchs von den ungeahnten und faszinierenden Wundern der Naturwissenschaften begeistert war, bei denen sich auch unglaublicherweise zwei durchsichtige Flüssigkeiten zu einer pinkfarbenen Flüssigkeit mischten.
Die aufmerksamen Kinder waren mit vollem Eifer dabei und durften bei manchen Versuchen selbst Hand anlegen – natürlich immer mit Schutzbrille! Einige Experimente basierten auf der Grundlage von „Weißpulver“ (Backpulver). Aus diesem Pulver wuchsen braune Würmer, die wiederum einen Hinweis auf den gestohlenen Schatz gaben. Das Weißpulver diente aber auch zur Sprengung an einer fiktiven Baustelle, an der die Schatzsucher vorbeikamen. Dabei wurde ihr Helferlein – ein zuvor von Feen selbst hergestellter Slimie - so erschreckt, dass er sich versteckte und erst am Ende zusammen mit dem Schatz wiedergefunden wurde. Was natürlich zu einem großen „Oh, der Slimie ist wieder da, er hat unseren Schatz schneller gefunden!“, führte.
Die jungen Gäste hatten viel Spaß und begleiteten so manchen Versuch mit ihren Kommentaren. Dadurch war die Aktion für alle Beteiligten ein voller Erfolg. Die angehenden Abiturienten schafften es, die Kinder für die Chemie zu begeistern und hatten selbst sehr viel Freude bei der Arbeit für und mit den jungen Menschen.