Mein Weg mit dem Technischen Gymnasium in Bad Mergentheim

Mein Weg mit dem Technischen Gymnasium in Bad Mergentheim
 
Ab Februar steht für viele Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen der Realschulen sowie der Abschlussklassen der zweijährigen Berufsfachschulen und Werkrealschulen die Entscheidung darüber an, in welcher Schulart sie ihr Abitur ablegen möchten.

Dazu wurden vier Absolventen und Absolventinnen – Angela, Julia, Clemens und Tobias - befragt, die ihren beruflichen Weg mit dem Technischen Gymnasium in Bad Mergentheim begonnen haben.

Du hast dein Abitur am Technischen Gymnasium (TG/ITG) in Bad Mergentheim gemacht. Warum hattest du dich für diese Schulart entschieden?

Ich konnte mir schon immer gut vorstellen, später einen technischen Beruf auszuüben, da ich immer schon großes Interesse an Naturwissenschaften und Technik hatte. Nach der Mittleren Reife wollte ich dann aber die Allgemeine Hochschulreife erlangen und so bot sich das Technische Gymnasium geradezu an.
Als das TG bei uns in der Schule vorgestellt wurde, war ich total neugierig auf neue Erfahrungen und habe mich dort beworben. Am Anfang waren viele ein bisschen skeptisch, ob diese Fachrichtung auch für Mädchen geeignet ist, aber da Bekannte von mir diese Schule auch besucht hatten und total begeistert waren, konnte ich dem widersprechen. Außerdem wusste ich, dass mir nach dem Abitur auf dem TG immer noch alle Türen offen stehen, auch wenn die Technik am Ende doch nicht das Richtige gewesen wäre.

 

Das TG hat zwei Profile Mechatronik (früher Technik) und Informationstechnik. Welchen Zug hast du gewählt – warum?

Ich habe mich für die Technik (Mechatronik) entschieden, da ich mir auch für die Zukunft einen technischen Beruf vorstellen konnte und deshalb mein Wissen in diesem Bereich schon in der Schule vertiefen wollte.
Ich habe mich für den technischen Zug (Mechatronik) entschieden. Zu verstehen, was zum Beispiel genau in einem Verbrennungsmotor passiert, wie man berechnet welche Kräfte in einem Stahlträger entstehen und welches Material diese Kräfte am besten verkraftet, das fand ich spannend.
Ich habe das ITG gewählt, da ich während meiner Zeit in der zweijährigen Berufsfachschule bereits einige Elemente des technischen Zweiges kennenlernen konnte. Die Informationstechnik empfand ich als besondere Herausforderung. Außerdem arbeitete ich gern mit Computern und wollte in diesem Bereich einfach noch dazulernen.

 

Wie ist dein Berufsweg nach dem Abitur verlaufen, bist du im technischen Bereich geblieben?

Nach dem Abi absolvierte ich ein Duales Studium an der DHBW Mosbach zum Wirtschaftsingenieur, Schwerpunkt Internationales Technisches Vertriebsmanagement. Eine optimale Mischung aus Technik und Wirtschaft. Wirtschaftliche Grundkenntnisse haben wir im TG ja auch erhalten.
Seit ungefähr einem Jahr arbeite ich nun im Technischen Kundendienst und bin dort für die aktive Endkundenbetreuung zuständig, was mir sehr viel Spaß macht.
Ich bin nach meinem Abi auf dem TG zum Teil im technischen und zum Teil im kaufmännischen Bereich geblieben, ich absolviere eine Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik.
Nach dem Abitur überlegte ich lange, ob ich nicht ein Ingenieurstudium beginnen sollte. Aber das Interesse an der Medizin hatte mich da schon gepackt und seit einem Jahr studiere ich jetzt Humanmedizin. Die technische Vorbildung hilft mir sehr beim Verstehen komplexer Diagramme, außerdem spielen Physik und Chemie auch im menschlichen Körper eine große Rolle.
Zunächst machte ich etwas ganz anderes: ich entschloss mich, ein Jahr lang in einem Kinderprojekt in einem Slum in Manila / Philippinen mitzuhelfen. Das hat mich sehr geprägt, deshalb habe ich auch ein Hilfsprojekt ins Leben gerufen, das nachhaltig die Situation der Kinder auf Manila verbessern soll (www.schule-der-hoffnung.com).

Danach habe ich ein Studium für Mathematik und Informatik für das Lehramt an Gymnasien begonnen, erfolgreich abgeschlossen und bin nun Lehrer für Informatik und Mathematik. Alle wichtigen Grundlagen hierfür habe ich in der Gewerblichen Schule erhalten.
Wie die Lebensläufe zeigen, stehen einem nach dem Abitur an einem beruflichen Gymnasium alle Türen offen. Natürlich wählen viele Absolventen des TG ein Ingenieurstudium, wie z.B. Maschinenbau oder Elektrotechnik. Ehemalige TG-Abiturienten studierten aber auch Architektur, Chemie und sogar Philosophie.

 

Gab es in der technisch orientierten Schule auch Möglichkeiten soziale Themen zu verwirklichen?

Das TG ist sehr aufgeschlossen für soziale Themen, auch zum Beispiel für das Projekt "Mitmachen Ehrensache". Ich selbst durfte als Botschafterin für dieses Projekt tätig sein.

Ja, natürlich. Z.B. haben wir mit der SMV tolle Aktionen veranstaltet. Die jährliche Nikolausaktion für unser Patenkind, Benefizkonzerte und Talentwettbewerbe, die Teilnahme an Landesschülerkongressen … daran kann ich mich noch gut erinnern. Und auch unsere Anti-Aids-Kampagne ein voller Erfolg. Wir haben zwar sehr viel Zeit für die Erarbeitung in das Projekt gesteckt, am Ende haben wir aber auch sehr viel dabei gelernt und solch eine Gesundheitsaufklärung in allen Klassen ist auch heutzutage immer noch notwendig.

 

 

Welche Erinnerungen hast du an deine TG-Zeit und welchen Tipp würdest du unschlüssigen Schülerinnen und Schülern geben?

 

Es war sehr schön, dass wir eine kleinere Klasse waren, somit war die Konzentration im Unterricht viel einfacher. Die Lehrer konnten dadurch auch besser auf jeden einzelnen Schüler eingehen.
Wer sich auch nur ein bisschen für Technik interessiert, sollte auf jeden Fall auf das TG besuchen – auch Mädels sind herzlich willkommen. Ich selbst habe meine Entscheidung hierfür niemals bereut.
Ich werde ganz oft gefragt wie es als Mädchen im Technischen Gymnasium war – ich sage dann: eigentlich wie an einer normalen Schule auch, aber ich habe z.B. Sachen in der Werkstatt gelernt, die meinen Erfahrungshorizont erweitert haben, nicht nur für den zukünftigen Beruf auch für das tägliche Leben.
Ich finde, wenn man Schulfächer hat, die einem wirklich interessieren, und worin interessante Themen behandelt werden, geht das Lernen fast wie von alleine!
Zitate von allen: Tolle Zeit, sehr viel Spaß, super Experimente, dadurch ein abwechslungsreicher Unterricht, viele Jungs, tolle Klassengemeinschaft, trotz der relativ kurzen Zeit, die wir zusammen waren …
Ansonsten ausprobieren, Spaß haben, lernen und die Schulzeit in vollen Zügen genießen!

 

Alle, die Interesse haben, begrüßen wir gerne zum Informationsabend des Technischen Gymnasiums am 06. Februar 2014 in der

Gewerblichen Schule Bad Mergentheim, Seegartenstraße 16, um 19.00 Uhr.