Berichte

Erfolgreich durchs Ziel gerudert!

Erfolgreich durchs Ziel gerudert!

An der Gewerblichen Schule Bad Mergentheim wurden 68 Prüflinge ins Berufsleben entlassen.

Die knapp 70 Absolventen der Berufsschulabschlussprüfung erzielten mit 2,3 einen hervorragenden Gesamtdurchschnitt. Fast die Hälfte der Schülerinnen und Schüler erhielten für ihre Leistungen eine Auszeichnung. Insgesamt wurden 22 Preise und 9 Belobigungen für gute und hervorragende Leistungen übergeben. Leistungsbester wurde der Fachinformatiker Sebastian Schlachter aus Wertheim, der mit der Traumnote 1,1 bestand.

Nach den Anstrengungen der letzten Wochen gebe es etwas mehr Freizeit, aber „Lernen ist wie Ruder gegen den Strom, wenn man damit aufhört, treibt man zurück.“, so Schulleiterin Edeltraud Smolka in ihrer Ansprache. Sie betontein der gemeinsamen Feierstunde, dass die jungen Menschen nun das Ruder in der Hand hielten und selbst entscheiden, wohin sie  künftig paddeln möchten. Sie seien in den vergangen Jahren mit jedem einzelne Ruderschlag dem Abschluss ein Stück näher gekommen, aber sollten nun nicht aufhören zu rudern, denn nur wer gegen den Strom schwimme, komme irgendwann an der Quelle an. Gleichzeitig dankte sie allen „Steuermännern und –frauen“, die die Absolventen im Betrieb und in der Schule antrieben und motivierten.

Die Schulleiterin ermutigte die Absolventen, wieder an die Schule zu kommen, da diese auch interessante Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten biete. So ermöglichen Fach- und Meisterschulen eine weitere Spezialisierung. Unternehmen suchen händeringend Fachkräfte und die Berufsaussichten für Techniker und Meister sind hervorragend. Der Abschluss beinhaltet die Fachhochschulreife und berechtigt zum Studium an einer Fachhochschule bzw. als Meister auch an der Universität.

Edeltraud Smolka wünschte allen viel Erfolg für ihren weiteren Lebensweg, aber auch die noch anstehenden Prüfungsgespräche der IHK oder des Gesellenprüfungsausschusses.

Danach richtete der junge Fleischerprüfling Rico-Leon Müller einige Worte an alle Anwesenden. Er erinnerte daran, dass dieser Erfolg für die meisten vor drei Jahren nicht denkbar gewesen sei und dankte besonders seinen Klassenlehrerinnen. Die Lehrer und Lehrerinnen hätten einen zwar hin und wieder gequält, aber dennoch seien die vergangenen Berufsschuljahre eine sehr angenehme Zeit gewesen.                                                                   

Bildungsmesse der IHK Heilbronn-Franken in Lauda

Bildungsmesse der IHK Heilbronn-Franken in Lauda

Die Gewerbliche Schule Bad Mergentheim wurde auf der Bildungsmesse der IHK Heilbronn-Franken vertreten durch Frau Grützmacher, Frau Klingler, Herrn Burkhardt, Herrn Pommert und der Schulleiterin Frau Smolka.

Als Publikumsmagnet erwies sich wieder einmal die Abteilung Körperpflege / Friseure. Damit konnten wir am lebenden Objekt demonstrieren, welche hervorragende Ausbildung an der GSMGH geboten wird. Die engagierten Schülerinnen und Schüler mit ihren Fachlehrern Frau Klingler und Herrn Pommert legten nicht nur bei zukünftigen Schülern Hand an, sondern auch an anderen Messeteilnehmern.

Die übrigen Ausbildungsberufe wurden in zahlreichen Fachgesprächen den Messebesuchern erklärt und vorgestellt. Es zeigte sich erfreulicherweise, ein großes Interesse an unserem Technischen Gymnasium und auch an zahlreichen technischen Berufen. Wir können uns somit sehr über den Erfolg der Bildungsmesse freuen.

Friseurauszubildende als Modells bei der „Langen Tafel“

Friseurauszubildende als Modells bei der „Langen Tafel“

Der Tafelladen des Caritas e.V veranstaltete. unter Leitung von Sandra Mayer und Silvia Hehn am Marktplatz in Tauberbischofsheim die „Lange Tafel“. Dort wurden die Bevölkerung und Betroffene über Angebot des Caritasverbandes, die Arbeit des Tafelladen sowie der „Kommode“, einem Secondhandladen, informiert.

Lange Tafeln zierten den Marktplatz. Zur Verköstigung gab es selbstgebackene  Kuchen und leckere Kürbissuppe. Zahlreiche Besucher fanden sich ein. Mehrere Programmpunkte sorgten für Kurzweil.

Höhepunkt der Veranstaltung aber war eine Modenschau mit Kleidern aus der „Kommode“. Als Modelle wirkten  Menschen mit Behinderung, Bürgerinnen, Flüchtlinge aus Syrien und Afrika sowie die Auszubildenden der Abteilung Körperpflege (Gewerbliche Schule Bad Mergentheim) mit. Professionell präsentierten die Laien die Mode und erhielten viel Applaus vom Publikum sowie anerkennende Worte vom Veranstaltungsteam.

Für die Schülerinnen der K2FR war es eine besondere Erfahrung, denn es lag ganz allein bei ihnen für Hairstyling und Make up der Modelle zu sorgen. Die Klassenlehrerin versuchte zwar zu unterstützen, aber beim praktischen Arbeiten waren die Schülerinnen auf sich alleine gestellt. Als hilfreich erwies es sich, dass die letztjährige Prüfungsbeste Samira Haag vom Trendsalon Hammer freigestellt wurde um mitzuwirken. Insgesamt kann man sagen, dass die  Schülerinnen  ihre Aufgabe mit Bravour gemeistert hatten. Sie erhielten dafür von allem Seiten Lob.

„So könnten wir öfters Unterricht machen.“ brachte es Lana Naumov auf den Punkt. Für die Auszubildenden war die Veranstaltung nicht nur im Bezug auf ihre Fachpraxis lehrreich, sondern auch im persönlichen Erfahrungsbereich von unschätzbarem Wert. Integration, Akzeptanz, Toleranz wurden hier ohne große Worte gelebt. Gemeinsam mit den Flüchtlingen sowie den Menschen mit Behinderung teilte man Aufregung und Hektik vor der Show sowie Spaß an der Präsentation.

Nicht nur für die Veranstalter, auch für die Auszubildenden der Abt. Körperpflege war die „Lange Tafel“ ein riesen Erfolg.

Stand der Friseure war Publikumsmagnet auf der Bildungsmesse in Creglingen.

Stand der Friseure war Publikumsmagnet auf der Bildungsmesse in Creglingen.

Die 1BFK der GSMGH vertrat gemeinsam mit Ihren Fachlehren Herr Pommert und Frau Klingler die Abt. Körperpflege/Friseure auf der Ausbildungsbörse in Creglingen. Alle Schüler zeigten voll engagiert, was sie in den letzten Monaten im praktischen Unterricht gelernt hatten. Aber noch viel mehr demonstrierten Sie ihre Freude am Beruf sowie die Kreativität, die eine gute Friseurin braucht.

Dadurch entwickelte sich der Stand schnell zum Publikumsmagnet. Fragen zur Ausbildung konnten ebenso beantwortet werden wie auch so mancher Frisurentipp übermittelt wurde. Voller Stolz zeigt sich auch die Schulleiterin Frau Smolka über diesen erfolgreichen Auftritt der GSMGH/Abt. Friseure auf der Ausbildungsbörse. Bleibt nur zu hoffen, dass viele Schüleranmeldungen folgen.

Projekt „Princess for one night“

Projekt „Princess for one night“

Das Lernfeld 13 „Komplexe Dienstleistungen anbieten” hat zum Ziel, dass Schüler und Schülerinnen des dritten Ausbildungsjahres ein Styling zu einem besonderen Anlass nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch durchführen können. Voraussetzungen dafür sind komplexe Handlungen sowie zahlreiche Planungsüberlegungen.

Als Thema des Projekts wählten die Schülerinnen der K3FR im Schuljahr 2014/15 „Princess for one night“. Gearbeitet wurde in Gruppen von 3-4 Schülerinnen. Bewertet wurde dieses Projekt von der wissenschaftlichen Lehrkraft Dorothea Lammer sowie den Technischen Lehrkräften Marianne Klingler und Bernd Pommert.

Nach dem Handlungsprinzip:

  • Informieren
  • Ausgangssituation analysieren
  • Entscheiden
  • Handeln
  • Nachbereiten

Die Aufgabe bestand darin Frisur, Makeup und Nageldesign passend zum Princess-Outfit zu gestalten. In einer Mappe wurden die Planungsschritte, Behandlungsplan, Skizzen und Ergebnisse dokumentiert. Die praktische Umsetzung erfolgte im BTW-Unterricht. Die Schülerinnen hatten 180 Minuten um dieses Projekt in die Tat umzusetzen.

Interessant waren die unterschiedlichen Interpretationen des Themas. So gab es eine Gothic Princess (Stefanie Metzger), eine Golden Princess (Julia Klein) und ein Beautybiest (Michaela Schäfer) zu bestaunen. Dabei wurde auf hohem Niveau gearbeitet.

Unsere Fotografin und Deutschlehrerin, Frau Stephan, zeigte sich sichtlich begeistert von den Ergebnissen und ergänzte das Projekt sofort in ihrer Deutschstunde, in der sie Plakate anfertigen ließ

Bravo!!! Ihr seid Spitze!!!

Gruppe Gothic Princess:

  • Stefanie Metzger (Salon Christina Reichert, MGH)
  • Jenny Friederich (Salon Capelli, TBB)
  • Carolina Rube (Salon Klingler, MGH)
  • Christine Schmidt (Salon Artur Schmitt, MGH)

Gruppe Golden Princess:

  • Julia Klein (La Chic, MGH)
  • Stefanie Knierim (Kopfkunst, MGH)
  • Irina Singer (Salon Maria Mohr, Lauda)
  • Kristina Wasemüller (Klier, Igersheim)

Gruppe Beautybiest:

  • Michelle Schäfer (Jürgen Imhof, TBB)
  • Evelyn Töpfer (Salon Wettengel, Wertheim)
  • Vivian Balzer (Menschen und Frisuren, MGH)
  • Violetta Merci (Salon Opus, Giebelstadt)

Seite 2 von 3