Berichte

Gleich dreimal wurde die Traumnote 1,1 erreicht

Gleich dreimal wurde die Traumnote 1,1 erreicht
Mohamad Mdalaleh wurde für seine Fortschritte in der deutschen Sprache mit dem Scheffelförderpreis geehrt

In einer kleinen Feierstunde wurden an der Gewerblichen Schule Bad Mergentheim 76 Prüflinge ins Berufsleben entlassen und erzielten mit einem Gesamtdurchschnitt von 2,4 ein gutes Ergebnis. Fast die Hälfte der Schülerinnen und Schüler erhielten für ihre Leistungen eine Auszeichnung. Insgesamt wurden 10 Belobigungen und 19 Preise für gute und hervorragende Leistungen übergeben. Prüfungsbeste wurde die beiden Friseurinnen Angelina Damer und Jessica Moll, sowie der Elektroniker für Geräte und Systeme Tobias Ehler.

Schulleiter Peter Wöhrle freute sich für die jungen Menschen, die nach drei Jahren Ausbildung in die Arbeitswelt entlassen wurden, aber stellte auch die Frage in den Raum, ob nun das Lernen aufhöre. „Sommer ist die Zeit, in der es zu heiß ist, um das zu tun, wozu es im Winter zu kalt war.“ Mit diesen Worten von Mark Twain ermunterte Wöhrle alle an ihrem beruflichen und privaten Werdegang zu arbeiten, obwohl man immer wieder gute Gründe fände Dinge nicht zu tun oder aufzuschieben.
Die dreijährige Ausbildung prägte jeden Einzelnen, so Wöhrle weter. Man habe hart gearbeitet, um immer weiter voranzukommen. Mal sei diese Zeit mehr oder weniger schön gewesen. Aber mit Ausdauer und Kraft habe man schließlich sein Ziel erreicht. Ausbilder und Lehrer fungierten in dieser Zeit sowohl als Unterstützter als auch als Antreiber. In diesem Zusammenhang dankte der Schulleiter all jenen, die die Schülerinnen und Schüler in den vergangenen Jahren immer wieder angetrieben und gefordert hatten. Hin und wieder hätten die Anwesenden sich wohl gefühlt wie Galeerensklaven. Nach drei Jahren harter Arbeit sei es nun an der Zeit die Paddel selbst in die Hand zu nehmen, neue Wege zu beschreiten, sich seinen Platz im Leben zu erobern und Verantwortung zu übernehmen. „Das Leben gewinnt so an Tiefe“, betonte Peter Wöhrle und wünschte sich, dass man nicht nur das Finanzielle sehe, sondern die persönliche und private Zufriedenheit im Mittelpunkt stände.
Zum zweiten Mal wurde auch der Scheffel-Förderpreis verliehen. Anders als sein bekannter Bruder, der jedes Jahr für die besten Abiturergebnisse im Fach Deutsch vergeben wird, richtet sich der Scheffel-Förderpreis an Schüler, die ihre Sprachkenntnisse enorm verbessern konnten. Der gebürtige Syrer, Mohamad Mdalaleh, eignete sich im Rekordtempo und stundenlanger Arbeit deutsche Vokabeln sowie Grammatik an. Er gab freiwillig Aufgaben ab und arbeitete akribisch daran sich immer weiter zu verbessern. Sein Fleiß und seine Ausdauer beeindruckten sowohl seine Lehrer an der Gewerblichen Schule als auch im Umschulungs- und Fortbildungszentrum Niederstetten, wo er seine Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik absolvierte. Mohamad Mdalaleh ging immer offen und freundlich auf andere zu, erzählte aus seiner Heimat und interessierte sich neben Gleich- und Wechselstrom auch für deutsche Geschichte und Politik. So stellte der Kriegsflüchtling auch nach dem Unterricht Fragen zur deutschen Nachkriegsgeschichte. Er wollte genau wissen, wie es einem zerbombten Land gelang wieder zu einer der führenden Industrienationen zu werden. Peter Wöhrle beglückwünschte ihn zu diesem besonderen Erfolg.
Am Ende wünschte Peter Wöhrle allen Absolventen alles Gute für ihre Zukunft.

Kreative Köpfe in der Abteilung Körperpflege

Kreative Köpfe in der Abteilung Körperpflege

Kreativ, bunt und ein hohes Maß an handwerklichem Geschick bei den Projekten

Die Ausbildung zur Friseurin/ zum Friseur basiert auf einem lernfeldorientierten Unterricht, der primär auf ganzheitliches Lernen ausgerichtet ist. Für den Schulalltag bedeutet das, traditionelle Methoden durch solche Methoden zu erweitern, die Handlungskompetenz in besonderer Weise fördern. Die Projektmethode ist dafür ein Beispiel.
Entlang der Schrittfolge selbstständiges Planen, Entscheiden, Durchführen und Bewerten werden jedes Jahr in der Abteilung Körperpflege Projekte fächerübergreifend durchgeführt.
Im Theorieunterricht werden die von den Lehrkräften vorgeschlagenen Themen besprochen, wobei die Schüler hier schon sehr stark in die Aufgabenstellung miteinbezogen werden.

Stehen das Projektthema und die Gruppeneinteilung, geht die Arbeit für die Schüler entsprechend oben genannter Schrittfolge los. Viele Planungsschritte sowie die Ausarbeitung einer Präsentationsmappe finden im Theorieunterricht (BT) bei Frau Lammer statt. Entscheidend für die Bewertung ist aber, dass die theoretischen Überlegungen und Vorgaben auch in der Praxis umsetzbar sind. Im Berufstheoretischen Unterricht Werkstatt (BTW) beim Fachlehrer Herrn Pommert und der Kosmetikfachfrau Frau Klingler können die Schüler ihre Ideen ausprobieren und Unterstützung erfahren.
An einem vorgegebenen Termin wird im Rahmen des BTW- Unterrichts die ganze Klasse einbestellt, um ihr Projekt umzusetzen und zu präsentieren. An der Bewertung beteiligt sind sowohl wissenschaftliche als auch berufspraktische Lehrkräfte. Nach einer Beratung und der Bewertung der Projektmappe erhalten die Schüler ihr Bewertungsblatt.
Im Hinblick auf die Modulprüfung im Rahmen der Gesellenprüfung II sind diese an der Gs MGH durchgeführten Projekte eine mittlerweile unverzichtbare und wertvolle Vorbereitung.
Die Lehrkräfte sowie die Schul- und Abteilungsleiter sind jedes Mal aufs Neue überrascht, mit welcher Kreativität und auf welch‘ hohem handwerklichen Niveau die Schülerinnen/ Schüler die Aufgaben bewältigen.

Projekte im Schuljahr 2018/19 waren:
1BFK/K1FR: Mein Traumsalon, Produktpräsentationen, Arbeitsschutz
K2FR: Dauerwelle am Medium, Schönheitsideale im Wandel der Zeit, Farbkarte selbst gestalten
K3FR: Nageldesign Thema: Jahreszeiten, Der besondere Anlass Thema: Länder der Erde

Berufsbildungsmesse Lauda-Königshofen

Berufsbildungsmesse Lauda-Königshofen

Am 24. Mai und 25. Mai 2019 fand in Lauda die Berufsausbildungsmesse der IHK Heilbronn-Franken in Lauda statt. Es ist die größte Bildungsmesse in der Region Main Tauber. Die Gewerbliche Schule und das Technische Gymnasium Bad Mergentheim waren vertreten durch Frau Klingler, Herrn Pommert, Herrn Burkhardt und Herrn Wöhrle.

Als Anziehungspunkt erwies sich einmal mehr unsere Abteilung Körperpflege/Friseure. Unsere Auszubildenden konnten ihr bereits erworbenes Fachkönnen an den zahlreichen Messebesuchern demonstrieren. Aber nicht nur in diesem Bereich wird eine hervorragende Ausbildung an der GSMGH geboten.
Ebenso starkes Interesse bestand an den übrigen Ausbildungsberufen, die in Fachgesprächen den Messebesuchern erklärt und vorgestellt wurden. Viele Messebesucher holten sich auch Informationsmaterial, das wir für unsere Berufsfachschule, das Technischen Gymnasium und die Fachschule für Technik bereit gestellt hatten. Mit dem Ergebnis der Ausbildungsmesse sind wir sehr zufrieden und freuen uns schon auf nächstes Jahr in Lauda.

Dreidimensionale Farben - der neueste Trend

Dreidimensionale Farben - der neueste Trend

Ehemalige Schülerin der GSMGH und TOP-Friseurin als Referentin

Im berufspraktischen Unterricht erlebten die Schülerinnen und Schüler der K3FR einen Einblick in die aktuellsten Farbtrends der Friseurbranche. Veranstaltet hatten dieses hochkarätige Seminar der Fachlehrer Herr Pommert und die Friseurmeisterin Frau Gsell.


Frau Gsell, einst selbst Schülerin der Gewerblichen Schule MGH, bildet schon viele Jahre erfolgreich junge Menschen im Beruf Friseur/-in aus. Sie führt in Bad Mergentheim einen sehr gut gehenden Friseursalon. Aber auch weit über den Main- Tauber-Kreis hinaus ist Frau Gsell bekannt, denn sie entwickelt im Color-Team der Firma Wella neueste Farbtrends mit, geht weltweit auf Shows. Sie ist eine Koryphäe im Bereich Farbveränderungen. Daher war es für die Schule eine besondere Ehre, dass die viel beschäftigte Friseurmeisterin ein Seminar über die neuesten Farbtrends, vor allem die neuen dreidimensionalen Haarfarben der Firma Wella abhielt. Dankbar ist die Schule auch der Firma Wella, welche nämlich einen ganzen Karton voll mit den neuen Haarfärbeprodukten zur Verfügung stellte.


Schüler und Lehrkräfte waren total begeistert von den neuen Produkten und Auftragetechniken. Nach vielen gelungenen Farbexperimenten am Medium demonstrierte Frau Gsell noch neueste Styling- Trends mit dem Glätteisen und Lockenstab.
Inspiriert und hoch motiviert werden die angehenden Gesellen/- innen diese neuesten Kenntnisse mit auf ihrem beruflichen Weg nehmen.
Schulleitung und Abteilungsleitung der Gewerblichen Schule zeigten sich beeindruckt von den Ergebnissen und dem Verlauf dieser absolut gelungenen Veranstaltung. Mit Freude vernahm man, dass Frau Gsell gerne wieder kommt. Ihr hat es sichtlich Spaß gemacht, als „Ehemalige“ wieder an ihre alte Schule zu kommen, den Ort, wo ihr Weg in ihrem Traumberuf begann.

Ausbildungsmesse Oberes Taubertal in Weikersheim

Ausbildungsmesse Oberes Taubertal in Weikersheim

Am 29. März und 30. März 2019 fand in Weikersheim die Ausbildungsmesse der Interessengemeinschaft Gewerbe und Handelsvereine Oberes Taubertal (IGGHoT) statt. Die Standorte der Bildungsmesse wechseln jährlich zwischen den beteiligten vier Gewerbevereinen.

Die Gewerbliche Schule und das Technische Gymnasium waren vertreten durch Frau Klingler, Herrn Pommert, Herrn Burkhardt und Herrn Wöhrle.
Als besondere Attraktion stellte sich unsere Abteilung Körperpflege/Friseure zur Verfügung. Unsere Auszubildenden konnten ihr bereits erworbenes Fachkönnen an den zahlreichen Messebesuchern demonstrieren. Aber nicht nur in diesem Bereich wird eine hervorragende Ausbildung an der GSMGH
geboten. Die Ausbildungsberufe wurden in Fachgesprächen den Messebesuchern erklärt und vorgestellt. Großes Interesse bestand auch an unserer Berufsfachschule, dem Technischen Gymnasium und unserer Meisterschule. Mit dem Ergebnis der Ausbildungsmesse sind wir sehr zufrieden und freuen
uns schon auf nächstes Jahr in Creglingen.

Seite 1 von 5