Exkursion der SOT-Gruppe Umwelt und Technik

Exkursion der SOT-Gruppe „Umwelt und Technik“ der Jahrgangsstufe 11 in die Lausitz
 
Schon zu Beginn des Schuljahres 2009/10 versprach uns Frau Grützmacher tolle Exkursionen im Rahmen des Unterrichts Sondergebiete der Technik zum Thema „Umwelt und Technik“.
Passend zu den Themen „Wasser“, „Luft“ und „Boden“ waren wir bei den hiesigen Stadtwerken, im Klärwerk und zum Schuljahresende unternahmen wir noch eine einwöchige Exkursion in die Lausitz. Wer es nicht weiß, die Lausitz liegt weit, weit im Osten Deutschlands.
Ziel war der kleine Ort Großkoschen gelegen am Senftenberger See, einer von 17 Seen, die bereits bestehen oder im Entstehen sind. Dort schlugen wir im wahrsten Sinne des Wortes unsere Zelte auf. Mit von der Partie waren Frau Thienel, Frau Grützmacher, Nina, Nico, Kevin, Jan, 2 x Daniel, Maxi und Fabian.
Während Frau Thienel und Frau Grützmacher für die Verpflegung sorgten, mühte sich der Rest mit dem Zeltaufbau, wobei man feststellte, dass ein Zelt zu wenig vorhanden war. Das Problem wurde zum Glück durch die guten Beziehungen von Frau Grützmacher gelöst und die Nächte waren gerettet.
Programmpunkte für die nächsten drei Tage waren nun:
  • Besuch der Förderbrücke F60 in Lichterfeld
  • Rundgang durch einen ehemaligen Tagebau, der inzwischen teilweise geflutet ist
  • Besichtigung des Kohlekraftwerks „Schwarze Pumpe“ des Energiekonzerns Vattenfall
  • Energiefabrik „Knappenrode“ mit Führung durch eine ehemalige Brikettfabrik.
 
Beeindruckend war die Führung auf der Förderbrücke, die mit 502m Länge und 74m Höhe eine der größten Förderbrücken für die Kohleförderung über Tage ist. Am amüsantesten war der Rundgang mit Reiner durch den ehemaligen Tagebau Meuro bei Großräschen, der obwohl es nicht wirklich viel zu sehen gab außer einer Mondlandschaft, durch seine heiteren Ausführungen versuchte, uns die Geschichte dieses Ortes nahe zu bringen.
Wie sich die Technik weiterentwickelt hat, konnten wir an den Führungen einmal durch das moderne Kraftwerk „Schwarze Pumpe“ und zum anderen durch die alte Brikettfabrik in Knappenrode erfahren.
Natürlich kamen auch sonstige Aktivitäten nicht zu kurz. Da es ziemlich warm war, haben wir das Bad im See genießen können. Und beim Grillen, Bowling und der Verköstigung lokaler Bierspezialitäten wurden die Abende manchmal doch recht lang.
Nach 4 Nächten mit Ameisen, Mücken und hartem Matratzenlager freuten wir uns dann aber doch wieder auf zu Hause.
Im Großen und Ganzen fanden wir die Exkursion doch gut gelungen und die Ossis nicht so schrecklich wie vorher angenommen (Ausnahmen bestätigen die Regel).
 

Die SOT-Gruppe des Jahrgangs 09/10