SMV-Projekte

Demokratie an der Schule live erleben

Demokratie an der Schule live erleben
 
Bad Mergentheim „Jeder Schüler der Schule soll seinen Schülervertreter kennen und wissen, wen er im laufenden Schuljahr ansprechen kann!“ Dass dies nicht allein mit dem Aushängen von Fotos getan ist, haben die Schülersprecher und die beiden Verbindungslehrer der Gewerblichen Schule Bad Mergentheim, Heiko Scheurich und Susanne Thienel, lange genug erlebt.
Und gerade in diesem Super-Wahljahr wollte man Demokratie leben. Unter dem Motto: „Demokratie live erleben – alle Schüler wählen den Schülersprecher“ fand nun zum wiederholten Mal die Schülersprecherwahl statt.
 
Bereits Wochen vor der Wahl bereitete Heiko Scheurich gemeinsam mit der Jahrgangsstufe 1 des Technischen Gymnasiums den Wahlkampf und die Durchführung der Wahl vor. Kandidaten wurden gesucht und motiviert, interviewt, Wahlkampfplakate erstellt und ausgehängt. Die Jugend ansprechende, allgemeine Informationen zur demokratischen Wahl und Aufrufe, zur Wahl zu gehen, rundeten die Plakatvielfalt ab.
 
Der eigentliche Wahlkampf fand im Rahmen einer Schülervollversammlung aller Vollzeitschüler in der Aula des Berufsschulzentrums statt. Als Vertreter der Schulleitung begrüßte Holger Nique, Abteilungsleiter des TG und der 2-jährigen Berufsfachschule, alle Schüler. In seiner humorvollen Ansprache appellierte er an das Publikum, wesentliche Aspekte des Schullebens zu beachten und forderte die Schüler auf, auf Sauberkeit im gesamten Schulbereich zu achten.
Mit viel Beifall übergab er danach den beiden Moderatorinnen des Wahlkampfes, Janina Leps und Christin Wagner, das Wort.
 
Zunächst stellten sich alle 6 Kandidaten persönlich vor. In ihrer Rede machten sie deutlich, warum gerade sie die Vertreter aller Schüler sein möchten und weshalb sie am besten dazu geeignet sind, deren Interessen zu vertreten und die Schule zu repräsentieren. Danach mussten sie unterschiedliche Fragen zur Bundestagswahl beantworten und Stellung dazu nehmen. Nach einer kurzen Humorrunde zur Auflockerung hatte das Publikum die Möglichkeit, den Kandidaten Fragen zu stellen, die zum Teil zu heftigen Diskussionen mit interessanten Antworten führten.
 
Am nächsten Tag wurde in der zum Wahllokal umgestalteten Aula gewählt. Auf mit Fotos versehenen Wahlscheinen durften alle Schüler, die ihren Schülerausweis als Wahlberechtigung vorzeigten, zwei Kreuze für ihre persönlichen Vertreter setzen.
 
Mit großer Mehrheit wurde Mike Ritter (Jahrgangsstufe 2 des Informationstechnischen Gymnasiums) zum Schülersprecher der Vollzeitschüler der Gewerblichen Schule gewählt.
Der Wahlkampf, den Thomas Leimbach (Technikerschule) mit Flyern und bedruckten T-Shirts, unterstützt von seiner Klasse, im Vorfeld führte, brachte ihm die Stellvertreterposition ein.
 
Als Vertreter der Teilzeitschüler stellte sich Mehmet Cibir in der ersten SMV-Sitzung, die von Mike Ritter perfekt geleitet wurde, zur Wahl und wurde einstimmig gewählt.
 
Bereits jetzt ist zu erkennen, dass die neuen Schülersprecher ihr Amt mit viel Engagement und Freude angehen und die ersten Projekte und Aktionen ins Rollen bringen.

Große Dienstbesprechung SMV am 11. Juli 2013 in Schorndorf

Große Dienstbesprechung SMV am 11. Juli 2013 in Schorndorf
 
Alle 2 Jahre organisiert Ines Hildt, die SMV-Beauftragte für Berufliche Schulen des RP Stuttgart, eine große Dienstbesprechung an der Grafenbergschule in Schorndorf mit jeweils über 100 Teilnehmern. Dabei besteht die Möglichkeit des Kennenlernens und des Austausches zwischen allen SMV`en des Regierungspräsidiums.
Außerdem werden an diesem Tag 20 unterschiedliche Workshops angeboten, von denen jeder Teilnehmer drei besuchen kann, so dass wichtige und interessante Informationen für den Schulalltag vermittelt werden können.
Die SMV der gewerblichen Schule Bad Mergentheim bietet bei dieser Veranstaltung jeweils 1-2 Workshops an. In diesem Jahr wirkten die Schülersprecher Florian Schmalbach und Ronny Schweda zusammen mit ihrem Verbindungslehrer Heiko Scheurich als Referenten beim Workshop „Demokratie live erleben – alle Schüler wählen den Schülersprecher“.
Das anschließende Feedback zeigte, dass es auch diesmal ein gelungener Workshop war, der viel positive Kritik erhielt. Ein Teilnehmer wünschte sich sogar, dass an allen Schulen die Schülersprecher so gewählt werden sollten.
Aber auch die anderen Workshops, die die SMV-Vertreter der gewerblichen Schule besuchten, boten interessante Inhalte: von „Knigge – Schule mit Benimm“ über „Facebook – was ist eigentlich so schlimm daran?“, „SMV-Veranstaltungen organisieren“, „Schüler in der Krise: Lieber wegschauen? (Erkennen, Umgang, Prävention)“, Mädchen verteidigen sich selbst – Jungen auch“ … war für jeden Teilnehmer etwas dabei.
Im Plenum wurden noch 2 Hilfsprojekte vorgestellt, für die die SMV`en des RP Stuttgart im nächsten Schuljahr gemeinsam Spendenprojekte starten wollen.
Ein gelungener Tag, bei dem jeder, entsprechend seiner Interessen, viel mitnehmen konnte.

Aids-Präventionstag

AIDS - Präventionstag
 
In Anlehnung an die Aktion „Mach´s mit – Gib Aids keine Chance“ der BZgA (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung), haben die Schülersprecher der Gewerblichen Schule mit engagierten Helfern einen Tag lang Infos über die Ansteckung mit dem HI-Virus und vor allem der Verhütung vor Ansteckung gegeben.
 
 
Der immer noch stetige Anstieg der Ansteckungsrate zeigt, wie wichtig Aufklärung und Verhütung bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen ist.
 
 
Auch die selbst gebastelten Aids-Schleifen, mit denen ein Zeichen im Kampf gegen das HI-Virus gesetzt werden kann, fanden großen Anklang.
 

Nikolausaktion der SMV

Nikolausaktion für Yeni – unser Patenkind aus Peru
 
Mit viel Engagement, Gitarrenspiel und tollem Gesang besuchten die SMV-Nikoläuse am 06. Dezember alle Klassen der Gewerblichen Schule, die an diesem Tag Unterricht hatten.
In ihren roten Kostümen erhielten sie auch sofort alle Aufmerksamkeit und konnten so über ihr eigentliches Motiv, unser Patenkind aus Peru, berichten.
Die SMV entschied sich bereits im Jahr 2001, die Patenschaft für Yeni zu übernehmen – eine Entscheidung, die nicht mit einer einmaligen Spende abgetan ist, sondern Verantwortung über Jahre hinweg bedeutet.
Yeni lebt mit ihrer Familie in Peru in einer ländlichen Gegend nahe der Pazifikküste. Solch eine Patenschaft hat nichts mit einer Adoption zu tun. Yeni lebt in ihrer Familie und der Gemeinschaft des Dorfes. Durch monatliche Zuwendungen können die Lebensbedingungen jedoch dauerhaft verbessert werden. Vor Ort die wird vor allem „Hilfe zur Selbsthilfe“ geleistet, um zu verhindern, dass die Familien von fremder Hilfe abhängig werden.
 
Die jährliche Nikolausaktion für Yeni hat nun schon Tradition. In ihrem Sack trugen die Nikoläuse Schokoladen-Weihnachtsmänner für alle Schüler.
Nachdem jeder Schüler und Lehrer seine Schokolade erhalten hatte, durften in einen weiteren Weihnachtssack Spenden geworfen werden.
In diesem Jahr sammelten unsere 6 Nikoläuse insgesamt 552,- €. Ein toller Betrag, der für ein weiteres Jahr die Versorgung für Yeni gewährleistet und es uns ermöglicht, zusätzlich zu den Briefen kleine Geschenke zu schicken.

Weihnachtsmann-Aktion

Weihnachtsmannaktion an der Gewerblichen Schule ein großer Erfolg
 
Mit viel Engagement und Freude besuchten die SMV-Weihnachtsmänner und –frauen alle Klassen der GBS und HLS in Bad Mergentheim.
In ihrem Sack trugen die Schüler/innen der Schülermitverantwortung Weihnachtsschokolade für alle Schüler.
Als sie mit Ho – Ho und Weihnachtsmusik die Klassen betraten, erhielten sie sofort alle Aufmerksamkeit und konnten so über ihr eigentliches Motiv, das Patenkind der Gewerblichen Schule, berichten.
 
Die SMV entschied sich bereits im Januar 2002 dafür, die Patenschaft für Yeni aus Peru zu übernehmen.
Yeni ist mittlerweile 15 Jahre alt und hält regen schriftlichen Kontakt mit den Schülern.
 
Die jährliche Weihnachtsmannaktion für Yeni ist schon Tradition, denn die Schüler dürfen, nachdem sie ihre Schokolade erhalten haben, in ein weiteres Jutesäckchen Spenden werfen.
 
In diesem Jahr kam eine überwältigende Summe zusammen, die die Schülersprecher selbst auf den runden Betrag von 500,- € aufgerundet haben.
 
Damit ist für Yeni ein weiteres Jahr Schulausbildung und medizinische Versorgung gewährleistet und es ist sogar möglich, ihr zusätzlich zu den Briefen kleine Geschenke zu schicken.

Seite 3 von 4