Farbe bekennen -Schule ohne Rassismus

„Farbe bekennen – Schule ohne Rassismus“
 
Unter diesem Motto wollten wir die Schüler der Gewerblichen Schule Bad Mergentheim für uns gewinnen, um „Farbe zu bekennen“ und dadurch Toleranz zu zeigen. Dazu führten wir, die Klasse ITG/ TG 11, im Rahmen unseres Geschichts- und Gemeinschaftskundeunterrichts dieses Projekt durch. Unterstützt wurden wir von unserem Lehrer Hr. Scheurich, der in den letzten Jahren immer wieder Aktionen unter dem Titel „Wir für Toleranz“ mit Klassen durchführte, darunter auch schon ein Konzertabend, Ausstellungen und Umfragen.
Im Vorfeld informierten wir uns über politische Zusammenhänge und lernten geschichtliche Hintergründe kennen. Uns interessierten hierbei Fragen wie: „Woher kommt Rassismus? Welche Ideen spielen eine Rolle? Welche Formen treten auf? Wie äußert sich Rassismus in der Gesellschaft? und vor allem: Was können wir tun?“ Daraufhin verknüpften wir witzige Darstellungen und übertriebene Veranschaulichungen mit erschütternden Ereignissen und nachdenklichen Mahnungen. Dafür stellten wir unterschiedliche Filmbeiträge, Statistiken und Fakten, Photos und Karikaturen zum Thema Rassismus zu einer Präsentation zusammen. 
Farbe bekennen - Schule ohne Rassismus
Aufgeteilt in mehrere Gruppen führten wir dann die Präsentation in sämtlichen Klassen der Gewerblichen Schule Bad Mergentheim vor. Sie diente als Ausgangspunkt für informative Gespräche und führte zu lebendigen und teils kontroversen Diskussionen innerhalb der Klassen. Persönliche Erlebnisse, wie beispielsweise die Abweisung an einer Disco durch die Türsteher aufgrund ausländischer Herkunft, bereicherten dabei die Gespräche zusätzlich. Unsere Intention war es, das Bewusstsein für die Problematik der Integration zu schärfen, aber auch die Wahrnehmung für Ausgrenzung und Gewalt gegenüber Anderen zu schaffen. Zudem sollte auf bestehende Vorurteile hingewiesen werden und ein Aufruf erfolgen, Stellung zu beziehen. Diejenigen Schüler und Lehrer, die uns dabei unterstützen und sich dem Appell für mehr Toleranz im Umgang miteinander anschließen wollten, konnten nach der Präsentation ein Zeichen setzen: mit bunten Fingerfarben ließen sie sich im Gesicht bemalen und danach fotografieren. Diese Bilder wurden anschließend im Eingangsbereich unserer Schule an einer Wand angebracht, um damit symbolisch zu zeigen: „WIR stehen für Toleranz und bekennen hiermit Farbe“.
Natürlich ließ es sich unser Schulleiter OStD Philipp Häusler nicht nehmen, ebenfalls an diesem Projekt mitzuwirken und ließ sich als einer der ersten „bemalen“, um damit seine Unterstützung gegenüber unserem Anliegen zu zeigen.
Für uns selbst war es eine vielseitige Erfahrung dieses Projekt durchzuführen, da neben den eigentlichen Inhalten und Zielsetzungen natürlich auch die Chance bestand vor allen Klassen unsere Ideen zu präsentieren und damit einmal eine andere Position als die eines Schülers einzunehmen. Außerdem hat es Spaß gemacht die Schule anders zu erleben. Zum Schluss möchten wir alle aufrufen, weitere Projekte zu unterstützen.