1-jährige Berufsfachschule

Allgemeines

An der Gewerblichen Schule Bad Mergentheim bestehen einjährige Berufsfachschulen für die Berufsfelder:
  • Metalltechnik
  • Fahrzeugtechnik
  • Elektrotechnik
  • Körperpflege
Die Schulen vermitteln:
  • eine Allgemeinbildung in den Fächern Religionslehre, Deutsch, Gemeinschaftskunde und Wirtschaftskompetenz
  • fachtheoretische und fachpraktische Kenntnisse und Fertigkeiten auf der Breite eines Berufsfeldes und der Berufsgruppe als berufliche Grundbildung.
Jugendliche, die im Handwerk einen der unten aufgeführten Berufe erlernen wollen, sollten als Königsweg das 1. Ausbildungsjahr der Berufsfachschule im betreffenden Berufsfeld besuchen. Auch duale Wege sind möglich.
 
Dies gilt für folgende Berufe:
  • Berufsfeld Metalltechnik:
Schwerpunkt: Fertigungstechnik / Feinwerk- und Metallbautechnik Feinwerkmechaniker, Dreher, Metallbauer, Werkzeugmechaniker
Schwerpunkt: Installationstechnik, Anlagenmechaniker für Sanitär-. Heizungs- und Klimatechnik, Klempner,
  • Berufsfeld Fahrzeugtechnik:
Kfz-Mechatroniker, Landmaschinen-mechaniker, Zweiradmechaniker
 
  • Berufsfeld Elektrotechnik:
Elektroniker: Energie- und Gebäudetechnik
 
  • Berufsfeld Körperpflege:
Friseurin
 
Bereits bestehende Vereinbarungen mit dem künftigen Ausbildungsbetrieb sind bei der Anmeldung vorzulegen.
Schüler, welche die einjährige Berufsfachschule mit Abschluss- bzw. Abgangszeugnis beenden, haben die Berufsschulpflicht erfüllt, sofern sie kein Berufsausbildungsverhältnis beginnen.
 

Aufnahmebedingungen

  1. Der Nachweis eines Vorvertrages oder eine schriftliche Ausbildungsplatzzusage und
  2. das Abschlusszeugnis der Hauptschule oder der Nachweis eines gleichwertigen Bildungsstandes.

Liegen die obigen Voraussetzungen nicht vor, so kann die Schulleitung im Einzelfall über eine Aufnahme entscheiden.Eine Aufnahmeprüfung findet nicht statt. Melden sich mehr Bewerber als aufgenommen werden können, muss nach Eignung und Abschlusszeugnis der vorher besuchten Schule – unter Berücksichtigung der örtlichen Innungsbeschlüsse – ausgelesen werden.

Bewerbungen, die nach dem Anmeldetermin eingehen, können nur nach der Erledigung der rechtzeitig eingegangenen Anträge berücksichtigt werden.

Ausbildung und Unterricht

Die Ausbildung dauert 1 Jahr. In diesem Ausbildungsjahr erhält der Auszubildende als Schüler der Berufsfachschule wöchentlich 13 – 15 Stunden theoretischen Unterricht und 18 Stunden praktische Ausbildung. Dieses Jahr wird auf die spätere Ausbildungszeit (Lehrzeit) voll angerechnet, wenn das entsprechende Berufsfeld bzw. der entsprechende Schwerpunkt besucht wurde. Zusätzlich sind in den Ausbildungsbetrieben 4 bis 6-wöchige Betriebspraktika durchzuführen.

Die Berufsschule beginnt jeweils nach den Sommerferien und dauert bis Schuljahresende. Nach erfolgreichem Abschluss folgt im Allgemeinen eine 2- bzw. 2 ½-jährige duale Ausbildung. Während dieser weiteren Ausbildungszeit besucht der Auszubildende den berufsbegleitenden Pflichtunterricht an der zuständigen gewerblichen Berufsschule.
 
Schülern, die in die einjährige Berufsfachschule eingetreten sind, ohne die Hauptschule abgeschlossen zu haben, wird im Abschlusszeugnis bestätigt, dass sie einen Bildungsstand erreicht haben, der dem Hauptschulabschluss gleichwertig ist.

Diese Schulen vermitteln eine Allgemeinbildung in den Fächern Religion, Deutsch, Gemeinschaftskunde und Wirtschaftskunde. Ebenfalls werden fachtheoretische und praktische Kenntnisse und Fähigkeiten vermittelt. Schüler, welche die einjährige Berufsfachschule beenden erhalten ein Zeugnis, mit dem sie ihre Berufsschulpflicht erfüllt haben.