Nachrichten

Auch nach über vierzig Jahren ist der Verein für berufliche Bildung am Puls der Zeit

Auch nach über vierzig Jahren ist der Verein für berufliche Bildung am Puls der Zeit

Der Verein für berufliche Bildung traf sich zur Jahreshauptversammlung bei der Firma Ansmann in Assamstadt.

Erstmals begrüßte der neue 1. Vorsitzende des Vereins für berufliche Bildung, Holger Englert, die Vereinsmitglieder und Gäste zur Jahreshauptversammlung bei der Firma Ansmann in Assamstadt. Er lobte den Verein dafür, es immer verstanden zu haben, sein Bildungsangebot anzupassen und am Puls der Zeit zu bleiben. Als neues Betätigungsfeld wurde das Engagement des Vereins bei der Integration der Flüchtlinge im Main-Tauber-Kreis angedacht. Daneben erwähnte Holger Englert, dass man alle Ausbildungsbetriebe, die Schüler an der Gewerblichen Schule haben, angeschrieben hat und man so versuche den Verein bekannter zu machen. Im Anschluss gedachte man des verstorbenen Mitglieds Karl-Heinz Nordmann, der lange Jahre an der Gewerblichen Schule tätig war.

Die enge Vernetzung zwischen Gewerblicher Schule und Verein für berufliche Bildung zeigt sich jährlich in der Auszeichnung der prüfungsbesten Auszubildenden. Zusammen mit der 2. Vorsitzenden Edeltraud Smolka nahm Holger Englert die Auszeichnung der vor. Erik Deckert (Fleischer, Hofmann Menü-Manufaktur GmbH, Boxberg), Alexander Ehrle (Mechatroniker, Wittenstein AG, Igersheim), Jenny Friedrich (Friseurin, Salon Capelli, Tauberbischofsheim), Roberta Rogge ( Zahnmedizinische Fachangestellte, Dres. Spaeth, Rogge, Scupin, Bad Mergentheim), Thomas Volk (Kfz-Mechatroniker, Kfz Hellinger GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim) und Liesa Weber (Zahnmedizinische Fachangestellte, Dres. Marb, Boxberg) erreichten hervorragende Prüfungsergebnisse, wofür sie eine Urkunde und ein Präsent überreicht bekamen. Alle Preisträger äußerten sich positiv über ihre Ausbildung und blicken optimistisch in die Zukunft. Mit der Ausbildung wurde der erste Baustein gelegt, als weitere Bausteine wurden Weiterbildung zum Meister oder Techniker, sowie Studium und eine geplante Selbstständigkeit genannt.

Im Anschluss folgte der Bericht des Vorstandes durch Edeltraud Smolka. Sie lobte die durch den Verein durchgeführten Bildungsmaßnahmen. Daneben seien die Kurse die Grundlage der Vereinsfinanzierung. So dürfe man für das Kalenderjahr 2015 auf die stolze Summe von 1750 Teilnehmerstunden für abgehaltene Kurse zurückblicken. Sie dankte allen Kollegen, die die Kurse abhielten. Eine weitere Finanzierungstütze seien die Spenden von Privatpersonen, sowie regionalen Betrieben und Institutionen wie der Sparkasse Tauberfranken. Es folgte der Kassenbericht durch Thomas Heer, dem der Kassenprüfer Peter Wöhrle im Anschluss eine einwandfreie Kassenführung bescheinigte.

Nach der Entlastung des alten Vorstandes bedankte sich Holger Englert bei allen aktiven und passiven Mitgliedern für das entgegengebrachte Vertrauen in seinem ersten Jahr als neuer Vorsitzender. Sein besonderer Dank galt den Vertretern der Firma Ansmann, Herrn Scheuermann und Frau Linsler, für die Gastfreundschaft. Während einer Betriebsbesichtigung hatte die Teilnehmer einen Einblick in die Abläufe des Unternehmens gewinnen und sich nach der Sitzung in der Cafeteria stärken können.                                                          

Stand der Friseure war Publikumsmagnet auf der Bildungsmesse in Creglingen.

Stand der Friseure war Publikumsmagnet auf der Bildungsmesse in Creglingen.

Die 1BFK der GSMGH vertrat gemeinsam mit Ihren Fachlehren Herr Pommert und Frau Klingler die Abt. Körperpflege/Friseure auf der Ausbildungsbörse in Creglingen. Alle Schüler zeigten voll engagiert, was sie in den letzten Monaten im praktischen Unterricht gelernt hatten. Aber noch viel mehr demonstrierten Sie ihre Freude am Beruf sowie die Kreativität, die eine gute Friseurin braucht.

View the embedded image gallery online at:
http://gsmgh.de/index.php/aktuelles?start=36#sigFreeId90c90215c8

Dadurch entwickelte sich der Stand schnell zum Publikumsmagnet. Fragen zur Ausbildung konnten ebenso beantwortet werden wie auch so mancher Frisurentipp übermittelt wurde. Voller Stolz zeigt sich auch die Schulleiterin Frau Smolka über diesen erfolgreichen Auftritt der GSMGH/Abt. Friseure auf der Ausbildungsbörse. Bleibt nur zu hoffen, dass viele Schüleranmeldungen folgen.

Jugend forscht - Armin Beck ist Regionalsieger

Wir gratulieren unserem Schüler Armin Beck (ITG 13) zu seinem Preis beim 18. Regionalwettbewerb Jugend forscht. Der Titel seines Forschungsprojektes, das den Geo- und Raumwissenschaften zugehörig ist: „Wetterstation zuhause – Bau, Analyse und Nutzung einer vollautomatisierten Anlage zur Wetterbeobachtung.“ Die Wetterstation zeichnet sich durch Kreativität, Präzision, Benutzerfreundlichkeit und Alltagstauglichkeit aus. So wird Armin Beck mit seinem Projekt ebenfalls am Landeswettbewerb in Stuttgart teilnehmen. Wir wünschen ihm viel Erfolg, alles Gute und eine gelungene Präsentation. Erfindergeist bewies Armin bereits zum zweiten Mal bei Jugend forscht.

Mergentheim ist die drittbeste Mannschaft im Regierungsbezirk Stuttgart!!!

Mergentheim ist die drittbeste Mannschaft im Regierungsbezirk Stuttgart!!!

Guter Stimmung und hoch motiviert reiste die Volleyballmannschaft  am 17.2. zum RP-Finale nach Öhringen an. In gleicher Besetzung wie bei der Zwischenrunde erwartete die Jungs drei Spiele, bei denen es von Anfang an um alles ging, da lediglich der Erstplatzierte das Ticket zum Landesfinale Baden-Württemberg bekommen konnte. Somit hatte jedes Spiel definitiv  Finalcharakter. Neben der Gewerblichen Schule Bad Mergentheim  starteten Mannschaften der Gewerblichen Schule Öhringen, des Eschbach-Gymnasiums Stuttgart,  sowie des Robert-Bosch-Gymnasiums Wendlingen.

View the embedded image gallery online at:
http://gsmgh.de/index.php/aktuelles?start=36#sigFreeIdc4be9bb064

Das Auftaktmatch wurde gegen die Mannschaft aus der Landeshauptstadt ausgelost. Von Beginn an zeigte sich ein hohes spielerisches Niveau auf beiden Seiten, so dass sie stets gleichauf lagen. Auch der Landesbeauftrage Roland Schappacher war beeindruckt vom hohen spielerischen Niveau. Unser Team zeigte sich sehr spielstark und angriffssicher,  so dass es sich absetzen konnte und schließlich beim Stand von 24:18 Satzball hatte. Leider dominierte dann die fehlende Spielpraxis und Nervosität: Die Gegner zeigten Coolness und schafften es, ein Ball nach dem anderen abzuwehren, so dass die Mergentheimer den Satz noch unglücklich mit 26:24 verloren.

Aufgrund dieses Rückschlags wollte es im zweiten Satz bei unserem Team nicht mehr so recht klappen. Unkonzentriertheit und viele Aufschlagfehler sorgten dafür, dass sich die Stuttgarter schnell absetzen konnten. Sie  kamen immer mehr ins Spiel und dominierten den zweiten Satz, den sie verdientermaßen mit 25:17 gewannen.

Nach dieser Niederlage zeigten sich die Mergentheimer dennoch guter Stimmung, da der Turniermodus es zuließ, dass mit einer Niederlage noch nicht das Ende besiegelt war.

Folglich startete unser Team motiviert in das zweite Match des Tages, das gegen die starke Heimmannschaft der Gewerblichen Schule Öhringen ging.

Diese waren technisch und taktisch sehr gut aufgestellt und verfügten über zwei sehr schmetterstarke Angreifer, die es unserer Abwehr trotz gut gestellter Blocks schwer machten.

Dennoch konnte sich unsere Mannschaft sogar kurz mit einigen Punkten absetzen, die Öhringer behielten aber die Nerven, schafften den Ausgleich und entschieden den ersten Satz mit 25:19 für sich.

Nun ging es natürlich um Alles: Ein Sieg musste her, so dass die Devise „Risiko“ hieß. Leider zeigte sich hier erneut die mangelnde Spielpraxis der Mergentheimer, die in dieser Konstellation erst zum zweiten Mal gemeinsam auf dem Platz standen. Die Sportler setzten alles auf eine Karte, was leider auch zu vielen eigenverschuldeten Fehlern  führte. Gegen die exzellenten Öhringer, die letztendlich auch das gesamte Turnier gewannen, war kein Kraut gewachsen, so dass auch dieser (und damit das Spiel) mit 13:25 abgegeben wurde.

Somit hatte die Mannschaft der GSMGH keine Chance mehr auf ein Weiterkommen, sondern lediglich auf Platz Drei. Im letzten Spiel des Tages trafen unsere Jungs auf alte Bekannte: Gegen die Wendlinger Volleyballer hatten sie in der Zwischenrunde denkbar knapp verloren, so dass noch eine Rechnung offen war. Nach einem eher lustlosen ersten Satz, bei dem man beiden Mannschaften anmerkte, dass die Luft raus war, stand es an dessen Ende 25:20 für Wendlingen. Eine zweite Niederlage gegen Wendlingen wollten die Mergentheimer dann aber doch nicht auf sich sitzen lassen. Dies führte zu einem  letzten Motivationsschub, so dass unser Team im zweiten Satz locker aufspielte und sich schnell absetzen konnte. Der zweite Satz ging dann verdient mit 25:12 an die Mannschaft aus dem Taubertal.  Im dritten und letzten Satz waren unsere Jungs spielerisch die bessere Mannschaft. Viele Angriffe und Aufschläge klappten perfekt, die Wendlinger hatten nur noch wenig entgegenzusetzen. Schließlich gewann Mergentheim den dritten Satz des Revanche-Spiels mit 15:9!

Im Turnier stand dann die GSMGH mit Platz 3 auf dem Siegertreppchen. Anerkennend muss gesagt werden, dass unsere Mannschaft damit die drittbeste Mannschaft im Regierungsbezirk Stuttgart ist, worauf die Schüler stolz sein können.

Insgesamt zeigte die Mergentheimer Mannschaft im Verlauf der ganzen JTFO-Runde ein ansehnliches spielerisches Niveau. Sie war technisch überzeugend und stets sehr fair. Wie der Betreuer Herr Voltz anmerkte, konnte sich unsere Mannschaft gegen Schulen behaupten, bei denen die Schüler durch AG’s wesentlich mehr Spielpraxis sammeln können.  Mehr Training würde hier natürlich auch bei uns Wunder wirken.