Nachrichten

Erfolgreich das Ende der Schulzeit aber nicht des Lernens erreicht

Erfolgreich das Ende der Schulzeit aber nicht des Lernens erreicht

An der Gewerblichen Schule Bad Mergentheim wurden nach dreijähriger Ausbildung 63 Prüflinge ins Berufsleben entlassen.

Die gut 60 Absolventinnen und Absolventen erzielten mit einem Gesamtdurchschnitt von 2,6 ein beachtliches Ergebnis. Fast die Hälfte der Schülerinnen und Schüler erhielten für ihre Leistungen eine Auszeichnung. Insgesamt wurden 18 Preise und 11 Belobigungen für gute und hervorragende Leistungen übergeben. Leistungsbeste wurden der Fachinformatiker Mattis Berlacher und der Umschüler im Fachbereich Elektronik für Betriebstechnik Tobias Zalucky, die beide mit der Traumnote 1,1 bestanden.

View the embedded image gallery online at:
http://gsmgh.de/index.php/aktuelles?start=12#sigFreeId99232b34ca

Der neue Schulleiter Peter Wöhrle betonte in seiner Laudatio, dass nach drei Jahren harter Arbeit nun zwar das Ende der Schulzeit gekommen sei aber sicher nicht das Ende des Lernens. Die Schritte hinaus der Schule seien für die frisch Ausgebildeten mit Sicherheit schön, aber auch anstrengend und von einigen Unwägbarkeiten begleitet. Peter Wöhrle wünschte allen viel Kraft und Zuversicht für diese Umbruch- und Aufbruchphase im Leben. Er ermutigte die jungen Menschen, sich ihre Neugier an Dinge heranzugehen beizubehalten, denn Neugier sei der Motor, der einen im Leben voranbringe und einen immer wieder aufs Neue aus dem Alltagstrott reiße. Daneben solle man sich aber auch in Achtsamkeit gegenüber sich selbst und der Umwelt üben. Zwar werden manche guten Ratschläge an den Absolventinnen und Absolventen abprallen, aber es sei Teil des Lebens aus Erfahrungen zu lernen und sich zu entwickeln. Der Schulleiter dankte den Lehrerinnen und Lehrern aber auch Ausbildungsleitern, die die Schülerinnen und Schüler in den vergangenen Jahren immer wieder angetrieben und gefördert haben. Peter Wöhrle wünschte allen viel Erfolg für ihren weiteren Lebensweg.

Finanzkompetenztraining für die Klassen 12

Finanzkompetenztraining für die Klassen 12

Alois Ganz von der Schuldnerberatung der Caritas im Main-Tauber-Kreis besuchte die Klassen 12 der Gewerblichen Schule Bad Mergentheim und informierte die Schülerinnen und Schüler einen Nachmittag darüber, wie man sich vor Überschuldung schützt.

In den vergangenen Wochen kamen von verschiedenen Schülern der 12. Klasse immer wieder Fragen auf, mit welchen Kosten man nach dem Schulabschluss für eine eigene Wohnung, Versicherungen usw. rechnen müsse. Vieles klinge fremd und auch noch sehr weit entfernt. Man könne zwar mit Wahrscheinlichkeiten und Integralen rechnen, aber es fehle manchmal etwas an Lebenspraxis in der Schule. Die Klassenlehrerin der Klasse TG 12, Katja Stephan, nahm daher Kontakt mit der Schuldnerberatung des Main-Tauber-Kreises auf. Diese Aufgabe wird im Taubertal von der Caritas übernommen.

Alois Ganz informierte die Anwesenden einen Nachmittag über Kosten und besonders Kostenfallen, die es zu umgehen gelte.

Auf dem „Trainingsplan“ standen unterschiedlichste Themen wie Ratenkäufe, Verträge, Schufa, Kredite und vieles mehr. Es wurde ein Film gezeigt, der deutlich machte, wie schnell man in die Schuldenfalle geraten kann und die Schwierigkeiten wieder aus dieser herauszukommen. Der Schuldnerberater warnte vor Ratenkäufen. Er zeigte beispielsweise verschiedene Finanzierungsbeispiele für einen Autokauf auf. Erst bei genauem Hinschauen und Nachrechnen wurde klar, dass sich der scheinbar so verlockende und günstige Ratenkauf als das deutlich teurere Angebot entpuppte.

Alois Ganz erklärte kompetent, welche Möglichkeiten es im Falle von Überschuldung gebe und nahm den Anwesenden die Angst Hilfe anzunehmen. Die Schuldnerbertaung der Caritas im Main-Tauber-Kreis mit Sitz in Tauberbischofsheim sei hier ein vertrauenswürdiger und auch verschwiegener Ansprechpartner, der helfe bevor Mahnung über Mahnung ins Haus flattere oder der Gerichtsvollzieher vor der Türe stehe. Am Ende wurden noch viele Informationsblätter verteilt, die in den kommenden Wochen im Unterricht besprochen werden sollen. Trotz Hitze und Enge waren die Schülerinnen und Schüler am Ende dankbar. Zwar wusste man bereits das Eine oder Andere, aber vieles sei dennoch neu oder würde auch gerne einfach verdrängt.

Peter Wöhrle zum neuen Schulleiter ernannt

Peter Wöhrle zum neuen Schulleiter ernannt

Der bisherige kommissarische Schulleiter Peter Wöhrle wurde offiziell vom Vertreter des Regierungspräsidiums Stuttgart, Martin Sabelhaus, zum Leiter der Gewerblichen Schule Bad Mergentheim ernannt. Nach dem Weggang von Edeltraud Smolka hatte Peter Wöhrle die Schule fast ein Jahr lang kommissarisch geleitet.

Trotz hochsommerlicher Temperaturen hatten sich zahlreiche Gäste sowie Kolleginnen und Kollegen in der Aula der Gewerblichen Schule eingefunden. Landrat Reinhard Frank betonte in seiner Rede, eine Investition in Wissen bringe immer noch die besten Zinsen und lobte das Erfolgsmodell der „Dualen Ausbildung.“ Er beglückwünschte Peter Wöhrle zu seinem Entschluss, sich auf die Schulleiterstelle zu bewerben und das aufwendige Bewerbungsverfahren durchgestanden zu haben.

Aufgelockert wurde die Ernennungsfeier durch mehrere Stücke des schuleigenen Bläserquartetts unter der Leitung von Andreas Amann. Moderiert wurde die Veranstaltung vom Abteilungsleiter des TG, Holger Nique. Höhepunkt der Veranstaltung war die Übergabe der Ernennungsurkunde durch den Vertreter des Regierungspräsidiums Stuttgart, Martin Sabelhaus. Der Leitende Regierungsdirektor Martin Sabelhaus ging in seiner Laudation auf den Werdegang Peter Wöhrles und die Aufgaben eines Schulleiters ein. Im Anschluss übergab er dem neuen Schulleiter das Bestellungsschreiben und wünschte ihm viel Erfolg und Geschick in seinem neuen Amt.

Es folgten ein kurzer Film von Sarah Rothenfels, TG 13.2, über die Entwicklung der Gewerbeschule in Bad Mergentheim. Der ÖPR-Vorsitzende Volker Oechsle überbrachte die Glückwünsche des Kollegiums. Er betonte, dass die Ernennung Peter Wöhrles zum neuen Schulleiter der Wunsch des Kollegiums gewesen wäre.

Henri Egner und Patrick Schurk beglückwünschten den neuen Schulleiter im Namen der SMV und übereichten ihm einen "Wöhrl-Pool."

Holger Nique lobte in seiner Rede den Mut sich als interner Kandidat zu bewerben und sich dabei zu bewähren.

Am Ende ergriff Peter Wöhrle selbst das Wort. Er betonte, dass er in den letzten Monaten als kommissarischer Schulleiter bereits Gelegenheit hatte, sich mit den Aufgaben eines Schulleiters vertraut zu machen. Ihm sei es immer wichtig gewesen, den Schüler in den Mittelpunkt seiner Arbeit zu stellen und die Schule als angenehmen und motivierenden Lernort zu verstehen. Er freue sich auf die neue Herausforderung.

Bildungsmesse der IHK Heilbronn-Franken in Lauda am 30. Juni und 1. Juli 2017

Bildungsmesse der IHK Heilbronn-Franken  in Lauda am 30. Juni und 1. Juli 2017

Die Gewerbliche Schule Bad Mergentheim wurde auf der Bildungsmesse der IHK Heilbronn-Franken vertreten durch Frau Grützmacher, Frau Klingler, Herrn Burkhardt, Herrn Pommert, Herrn Winkelmaier und dem Schulleiter Herrn Wöhrle.

Die Abteilung Körperpflege / Friseure konnte am lebenden Objekt demonstrieren, welche hervorragende Ausbildung an der GSMGH geboten wird. Die engagierten Schülerinnen und Schüler mit ihren Fachlehrern Frau Klingler und Herrn Pommert legten nicht nur bei zukünftigen Schülern Hand an, sondern auch an anderen Messeteilnehmern.

Die übrigen Ausbildungsberufe wurden in zahlreichen Fachgesprächen den Messebesuchern erklärt und vorgestellt. Es zeigte sich besonders ein großes Interesse an unserem Technischen Gymnasium. Wir können uns somit sehr über den Erfolg der Bildungsmesse freuen.