In drei Jahren gereift und auf das Berufsleben vorbereitet

In drei Jahren gereift und auf das Berufsleben vorbereitet

Am Technischen Gymnasium der Gewerblichen Schule Bad Mergentheim erhielten 60 Schülerinnen und Schüler ihr Reifezeugnis und erzielten mit 2,6 (Profil: Informationstechnik) und 2,5 (Profil: Mechatronik) ein beachtliches Gesamtergebnis. Jonas Lendvai aus Löffelstelzen bestand mit der Traumnote 1,1. Nachdem die letzten Wochen für die 12 Abiturientinnen und 48 Abiturienten sehr viel Arbeit und Anstrengung bedeutet hatten, bekamen sie in der Erlenbachhalle in Igersheim ihr Abiturzeugnis.

Bereits vor Wochen liefen die Vorbereitungen für den diesjährigen Abiball an. Nach einem Sektempfang begann die offizielle Feier, die von den beiden Absolventen Jennifer Thomas und Tobias Vorherr moderiert wurde.

Schulleiterin Edeltraud Smolka erinnerte in ihrer nachdenklichen Ansprache an die Leistungen der letzten Jahre und blickte in die Zukunft der jungen Menschen, die sich verglichen mit früheren Jahrzehnten deutlich verändern werde.

Ein Höhepunkt einer jeden Abiturfeier ist die Ehrung mit dem begehrten Scheffelpreis für die besten Leistungen im Fach Deutsch. Marleen Neumann aus Edelfingen zeigte nicht nur kontinuierlich hervorragende schriftliche Leistungen, sie bewies auch in ihrer Rede, dass sie mit der deutschen Sprache umgehen kann. Die Scheffelpreisträgerin blickt auf die elfte Klasse zurück, in der man neugierig ans TG gekommen war, das man nun gereift verlasse. Sie betonte: „Die wahrhaftig großen Herausforderungen des Lebens warten erst noch auf uns. All das kann einen schon mal das Fürchten lehren.“ Sie wünschte allen Abiturienten den nötigen Mut sich Fehler einzugestehen, aus ihnen zu lernen und sich dem Leben zu stellen.

Der Ausbildungsleiter der Firma ebm-papst Mulfingen, Bernd Ludwig, überreichte den drei Prüfungsbesten Jonas Lendvai, Jochen Scherer, Matthias Sturm sowie Dirk Goldschmitt für sein soziales Engagement einen Sonderpreis: Die vier Ausgezeichneten dürfen im Entwicklungszentrum der Firma ebm-papst Mulfingen auf Entdeckungsreise gehen, bevor sie mit dem Helikopter zu einem Rundflug über ihre Heimatgemeinden abheben und sich anschließend bei einem Essen mit der Geschäftsleitung austauschen dürfen.

Stellvertretend für die Tutoren richtete Katja Stephan einige Worte an die Abiturienten. Für die einen sei dieser Tag ein Tag des Sieges, für die anderen eine Stunde der Befreiung. Sie ständen mit dem Abitur vor ihrer persönlichen Stunden Null und somit an einem Scheideweg. Sie wünschte ihnen Erfolg sich bei diesem Neubeginn zu bewähren und die Bereitschaft sich möglichen Krisen zu stellen.

Der Höhepunkt des Abends war die Übergabe der Zeugnisse sowie der Preise und Belobigungen. Die Absolventen erhielten von Schulleiterin Edeltraud Smolka und Oberstufenberater Thomas Beiersdorf ihre Reifezeugnisse. Vier Schüler erhielten für sehr gute Leistungen bis zu einem Schnitt von 1,7 einen Preis und sieben Schülerinnen und Schüler für einen Schnitt zwischen 1,8-2,0 eine Belobigung.

Für besondere Leistungen im Fächerverbund Mathematik/Physik/Technik wurde Jonas Lendvai mit dem Ferry-Porsche-ausgezeichnet. Daneben erhielt er für seine Einzelleistungen Physik, Mathematik, Mechatronik und Ethik Auszeichnungen. Ebenfalls für hervorragende Ergebnisse in Mathematik und Physik wurde Jochen Scherer ausgezeichnet. Der beste Informationstechniker war Benedikt Schack. In Chemie bewies Katharina Schäfer  besonderen Durchblick, wofür sie ausgezeichnet wurden. Marleen Neumann wurde für ihre Ergebnisse im Fach Deutsch gewürdigt. Oleg Belous erhielt eine Auszeichnung für Englisch und Patrick Müller für katholische Religion. Der Sonderpreis für Sport ging an Michael Kleinschrodt.

Die Schülerinnen und Schüler ihrerseits ließen es sich nicht nehmen, sich bei ihren ehemaligen Lehrerinnen und Lehrern zu bedanken und das Programm mit Redebeiträgen und einer Tanz- und Gesangseinlage aufzulockern. Am Ende des Abends sahen alle durchaus wehmütig auf die letzten Jahre zurück, aber freuten sich auch auf den Beginn ihrer eigenen Staatengründung, die hoffentlich niemanden das Fürchten lehrt.