Für Jonas Lendvai geht es weiter den Berg hinauf

Für Jonas Lendvai geht es weiter den Berg hinauf

Wie rollt ein Doppelkegel den Berg hinauf? Wie verändert sich die Lichtbrechung, wenn sich die Linsen in einem Aquarium befinden? Kann man mit einer Gefriertruhe ganze Räume heizen? Auf diese und andere Fragen mussten die Teilnehmer der diesjährigen Physik-Olympiade, darunter Jonas Lendvai, Antworten finden. Die Internationale Physik-Olympiade ist ein Wettbewerb für physikbegeisterte Schüler aus aller Welt, die einmal im Jahr bei theoretischen und experimentellen Aufgaben ihre Leistungen messen. Bis zum Finale im indischen Mumbai gilt es viele Hürden zu nehmen.

Jonas Lendvai von der Gewerblichen Schule Bad Mergentheim nimmt momentan überaus erfolgreich an der 46. Physik-Olympiade teil. Interesse an Physik hat der Siebzehnjährige schon lange. Im Frühjahr 2014 weckte daher auch die Ausschreibung zur diesjährigen Physik-Olympiade seine Aufmerksamkeit. Die Möglichkeit sehr viel freier und experimenteller als im Unterricht zu forschen, reizten Jonas Lendvai und er machte sich mit großem Eifer und Erfolg an die Arbeit. Hinzu kam die Tatsache, dass es sich um einen international anerkannten Wettbewerb handelt. Die gestellten Aufgaben mussten in Hausarbeit gelöst und von einem Fachlehrer korrigiert werden. Nach vielen Stunden reichte er seine Lösungen ein und gewann schon im Herbst die erste Runde des Wettbewerbs.

Nach dieser ersten Hürde ging es auf Landesebene weiter. 136 Teilnehmer hatten es in diese Runde geschafft. Jonas Lendvai musste sich neuen und komplexeren Themen wie „Den Berg hinauf“, „Linsen am Aquarium“ oder „Gefriertruhenheizung“ in Einzelarbeit stellen. Wieder ging es an die Arbeit. „Ich habe mindestens 100 Stunden dafür aufgewandt, aber meine Motivation und Begeisterung ist ungebrochen“, so Jonas Lendvai. Als besonders knifflig erwiesen sich für den Abiturient die Experimente, da diese zum einen sehr frei gestellt waren und zum anderen aus einem völlig fremden Themengebiet stammten. Daneben gab es Seminare, die auf die anstehenden Klausuren in der nächsten Runde vorbereiteten. Auch diese Hürde meisterte er und wurde Landessieger. Der Bad Mergentheimer erreichte einen hervorragenden neunten Platz. Er gehört nun zu den bundesweit 50 besten Teilnehmern, die für die dritte Runde nach Hamburg eingeladen worden sind. Dort findet gerade ein einwöchiges Auswahlseminar statt. Es müssen theoretische und experimentelle Klausuren absolviert werden und am Ende stehen die fünf deutschen Olympioniken für die internationale Physik-Olympiade fest.

Nicht nur Schulleiterin Edeltraud Smolka ist schon jetzt „saustolz“ auf seine Leistungen. Sie zeigte sich begeistert von seinem Ergebnis und übergab ihm als Motivationsschub einen Gutschein. Es bleibt spannend, ob es für Jonas Lendvai weiter den Berg hinauf geht