Berichte

Preisverleihung auf der Innungsversammlung

KFZ-Innung ehrt Thomas Volk

Der Mergentheimer KFZ-Mechatroniker, Thomas Volk, wurde für seine Leistungen in der Gesellenprüfung geehrt. Darüber freuen wir uns und gratulieren von Herzen. Auf der KFZ-Innungsversammlung im Alten Spital in Öhringen fand die Preisverleihung statt. Von jeder ausbildenden Berufsschule des Innungsbezirkes wurde jeweils der Leistungsbeste ausgezeichnet.

(v.l.n.r) Innungsobermeister Rainer Biedermann und daneben Thomas Volk

Herr Volk war in Bad Mergentheim bereits Schüler der zweijährigen Berufsfachschule. Danach startete er seine Ausbildung beim Autohaus Hellinger und in der Berufsschule in Bad Mergentheim. „Vielleicht mache ich in fünf Jahren noch die Meisterschule“, so Volk. Wir wünschen ihm für die Zukunft alles Gute.

Ein Premiumfahrzeug mit Premiumausstattung für eine Premiumausbildung

Ein Premiumfahrzeug mit Premiumausstattung für eine Premiumausbildung

Die Gewerbliche Schule Bad Mergentheim erhielt ein Mercedes-Benz Coupé Typ C 300 im Wer von 75 000 €, sowie einen Spendenscheck über 10 000 € der Kfz-Innung Hohenlohe-Franken für ihre Kfz-Werkstatt.

Seit einigen Tagen steht das 245 PS starke Fahrzeug, das von Mercedes-Benz und dem Autohaus AMT gesponsert wurde, für die Ausbildung der angehenden KFZ-Mechatroniker zur Verfügung. Es ermöglicht das Erlernen bzw. den Umgang mit hochmoderner und innovativer Technik, wodurch die praktische Ausbildung an der Gewerblichen Schule noch weiter optimiert werden kann.

Bei strahlendem Sonnenschein wurde das Coupé von den beiden Geschäftsführende AMT-Gesellschafter, Reinhard Hynek und Ernst Eisenhauer, feierlich übergeben. Schulleiterin Edeltraud Smolka lobte in der Feierstunde, man hätte ein Premium-Fahrzeug mit Premium-Ausstattung für eine Premium-Ausbildung erhalten.

Für den Schulträger hatte es sich auch Landrat Reinhard Frank nicht nehmen lassen, der Übergabe beizuwohnen. „Was wir hier vorfinden, ist Stoff, der unsere Zukunft ist“, betonte Frank. Am Standort Bad Mergentheim werde eine exzellente Ausbildung ermöglicht und die Jugendlichen optimal auf die Herausforderungen der Zukunft vorbereitet. Er lobte das Engagement der Jugendlichen, die zusammen mit ihren Praxislehrern Gerhardt Kraft und Willy Kolb die Feier vorbereitet und die Bewirtung übernommen hatten.

Reinhard Hynek betonte, man sei froh als regionales Unternehmen der Schule ein so modernes Autos übergeben zu können. „Das Fahrzeug bildet das ab, was momentan technisch möglich als auch für den Straßenverkehr zugelassen ist“, erklärte Kfz-Meister Timo Waldecker.

Daneben überreichte Erwin Dürr von der Kfz-Innung Hohenlohe-Franken, stellvertretend für den Innungsobermeister Herr Biedermann, Schulleiterin Smolka einen Spendenscheck über 10 000 € für ein neues Testgerät zur Fahrzeug- und Abgasdiagnose, das in allen Jahrgangsstufen sowohl für die Ausbildung als auch Prüfung zum Einsatz kommen wird.

Im Anschluss wurde das Auto genauestens auf alle Raffinessen untersucht. So besitzt das Fahrzeug eine 360 Grad-Kamera, parkt automatisch ein, hat das neueste Assistenzsystem, öffnet und schließt mithilfe einer Gestensteuerung den Kofferraumdeckel, stellt den Fahrersitz automatisch ein und vieles mehr. Die Anwesenden zeigten sich beeindruckt. Die angehenden KFZ-Mechatroniker freuen sich bereits auf die nächsten Wochen, wenn es endlich an die Arbeit mit dem Premiumfahrzeug geht.

Link zum Artikel auf der Homepage www.kfz.betrieb.de

Sportlichen Flitzer erhalten

Sportlichen Flitzer erhalten

Die Gewerbliche Schule erhielt von BMW einen nagelneuen Mini. Das Autohaus Rhein überführte den Kleinwagen von München nach Bad Mergentheim. Zur feierlichen Übergabe waren Vertreter von BMW, des Autohaus Rhein und Landrat Reinhard Frank gekommen. Alle Anwesenden waren begeistert von dem "sportlichen kleinen Flitzer", der nun in der Werkstatt die Ausbildung im KFZ-Bereich weiter optimiert und auch von den Schülerinnen und Schüler genausten unter die Lupe genommen wurde.

Nötiges Rüstzeug für erfolgreichen Berufsstart erhalten

Nötiges Rüstzeug für erfolgreichen Berufsstart erhalten

An der Gewerblichen Schule Bad Mergentheim wurden 120 Schülerinnen und Schüler ins Berufsleben entlassen.

In den letzten Wochen standen an der Gewerblichen Schule Bad Mergentheim  Abschlussprüfungen an. Das Büffeln der letzten Wochen hatte sich sichtlich gelohnt. Miteinem Gesamtschnitt von 2,4 erzielten die Prüflinge ein gutes Ergebnis. Prüfungsbester wurde der Mechatroniker Alexander Erle, der mit Traumnote bestand. 40% der Absolventen erhielten für gute und hervorragende Leistungen eine Auszeichnung.

Die Zeugnisübergabe fand durch die Klassenlehrer statt. Schulleiterin Edeltraud Smolka dankte in einer gemeinsamen Verabschiedung in der Aula allen für ihre herausragende Arbeit und beglückwünschte die jungen Menschen zu ihrem Erfolg. Mit dem Abschluss hätten sie sich selbst das größte Weihnachtsgeschenk gemacht. Sie verglich die Ausbildung und die Zeit, die nun vor den 120 Absolventen liegt, mit dem Bau einer großen Kathedrale. In 3,5 Jahren wurde sowohl Klassenzimmer als auch in den Ausbildungsbetrieben das Fundament gelegt, das es nun weiter auszubauen gilt.Die jungen Menschen sollen weiterhin für ihren Beruf brennen und ihn nicht nur als notwendige Pflichterfüllung und Möglichkeit zum Broterwerb sehen. Besonders wichtig sei es, eine tieferen Sinn in der Arbeit zu erkennen und zu wertvollen, denkenden und unersetzlichen Mitarbeitern zu werden. Des Weiteren lud sie alle ein wiederzukommen, um sich in Fach- und Meisterschulen weiter zu spezialisieren. „Wenn Sie irgendwann einmal merken, dass das Feuer in Ihnen zu erlöschen beginnt, so bietet Ihnen die Gewerbliche Schule neues Brennmaterial.“ Unternehmen suchen händeringend Fachkräfte und die Schule bietet hierzu ein optimales Fundament. So ermöglicht die Gewerbliche Schule Bad Mergentheim in Vollzeit die Weiterbildung zum „Staatlich geprüften Techniker für Datentechnik“ und in Teilzeit zum „Meister Metalltechnik“. Der Abschluss beinhaltet die Fachhochschulreife und berechtigt zum Studium an einer Fachhochschule bzw. als Meister an der Universität, aber ermöglicht in erster Linie eine Laufbahn im mittleren Management. Die Schule würde sich freuen, wenn bereits bekannte Gesichter den Weg wieder in die Seegartenstraße finden, um weiter an ihrem ganz persönlichen Monument zu bauen.

Am Ende wünschte Edeltraud Smolka allen frohe Weihnachtstage und nach dem Prüfungsstress der letzten Wochen reichlich Entspannung.

Die Gewerbliche Schule fährt der Zukunft entgegen

Die Gewerbliche Schule fährt der Zukunft entgegen

Benzin- und Dieselfahrzeuge waren gestern, die Zukunft gehört der E-Mobilität. In den letzten Jahren hat sich Trend zum Hybrid-Fahrzeug immer stärker durchgesetzt. Das Toyota- Autohaus Spiller aus Königshofen übergab aus diesem Grund ein hochwertiges Fahrzeug an die Gewerbliche Schule Bad Mergentheim. Der Toyota Priusist ein Kraftfahrzeug, das aus einer Kombination aus Elektro- und Verbrennungsmotor angetrieben wird. So wird die Effizienz verbessert und gleichzeitig der fossile Kraftstoffverbrauch verringert. Jochen Spiller erklärte, inzwischen habe jedes dritte verkaufte Fahrzeug einen Hybridantrieb.

Schulleiterin Edeltraud Smolka freute sich, dass die angehenden KFZ-Mechatroniker nun an einem solch hochwertigen und modernen Fahrzeug geschult werden können. „Hybrid-Fahrzeuge sind unsere Zukunft.“ Sie dankte den Kreisräten des Main-Tauber-Kreises für die Bewilligung der nötigen Mittel zum Erwerb des Autos, sowie dem Autohaus Spiller, das der Schule ein Fahrzeug mit Komfortausstattung überlassen hat. Die Werkstattlehrer Willy Kolb und Manfred Kraft haben in den letzten Wochen extra Fortbildungen besucht, um die Auszubildenden unterweisen zu können. So wird die Ausbildung an der Gewerblichen Schule noch weiter optimiert.

Der KFZ-Innungsobermeister Rainer Biedermann war aus Schwäbisch Hall nach Bad Mergentheim gekommen, um den Toyota selbst in Augenschein zu nehmen und allen viel Freude bei der Arbeit mit dem neuen Wagen und seiner zukunftsträchtigen Technologie zu wünschen.

Seite 2 von 6