52 junge Assistentinnen unterstützen zukünftig Ärzte bei ihrer Arbeit

52 junge Assistentinnen unterstützen zukünftig Ärzte bei ihrer Arbeit
 
Die Aula der Gewerblichen Schule Bad Mergentheim bot den Rahmen für die Verabschiedung von 32 jungen Medizinischen - sowie 20 Zahnmedizinischen Fachangestellten. Nach drei Jahren wurden die jungen Arzthelferinnen, wie die Assistentinnen umgangssprachlich genannt werden, ins Berufsleben entlassen und unterstützen zukünftig Ärzte beziehungsweise Zahnärzte bei ihrer Arbeit. Die Medizinischen Fachangestellten erzielten einen Gesamtschnitt von 2,0 (Klasse G3MF1) beziehungsweise 2,3 (Klasse G3MF2). Der Klassendurchschnitt der Zahnmedizinischen Fachangestellten betrug 2,1. Fünf Schülerinnen erhielten für hervorragende Leistungen einen Preis und 29 Schülerinnen für gute Leistungen eine Belobigung.
Schulleiterin Edeltraud Smolka begrüßte die geladenen Gäste in der festlich geschmückten Aula und übergab an Dr. med. Günter Pfeiffer ein Weinpräsent als Dank für seine 25-jährige Tätigkeit als Prüfer. Dr. med. Jochen Selbach vom Caritas Krankenhaus Bad Mergentheim sowie der Zahnarzt Dr. Adalbert Ruhnke aus Niederstetten betonten, dass die Absolventinnen ein wichtiges Glied im Gesundheitswesen seien und einen krisenfesten Arbeitsplatz hätten. Gleichzeitig wiesen sie die jungen Frauen auf ihre Verpflichtung hin sich ständig weiterzubilden, um mit den permanenten Veränderungen unserer technisierten Welt Schritt zu halten. Beide Berufe böten die große Chance sich durch Erwerb von Zusatzqualifikationen zu profilieren. Da die Assistentinnen oft näher am Patienten seien als der Arzt oder Zahnarzt selbst, handle es sich um überaus verantwortungsvolle und schöne Berufe.
 
Oberstudienrat Jürgen Schmitt als Vertreter der Lehrerschaft lobte den Fleiß und Ehrgeiz der jungen Medizinischen – bzw. Zahnmedizinischen Fachangestellten. Er freute sich, dass die Prüfungsergebnisse in diesem Jahr in beiden Ausbildungsbereichen im vorderen Bereich des gesamten Kammergebietes lägen.
Die Schülerinnen bedankten sich abschließend mit individuell auf ihre Lehrerinnen und Lehrern ausgesuchten Präsenten für eine schöne dreijährige Schulzeit.