In drei Jahren den letzten Feinschliff erhalten!

In drei Jahren den letzten Feinschliff erhalten!

An der Gewerblichen Schule Bad Mergentheim wurden 61 Schüler aus der Elektro-, sowie 63 Schüler aus der Metallabteilung nach 3,5-jähriger schulisch-praktischer und theoretischer Ausbildung ins Berufsleben entlassen.

Im November hieß es für die Prüflinge für die Abschlussprüfung büffeln. Mit einem Gesamtschnitt von 2,5 erzielten die Prüflinge ein beachtliches Ergebnis. Leistungsbester ist Florian Hahn, Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik, aus Creglingen-Sechselbach. Der Auszubildende bestand mit Traumnote. Mehr als ein Drittel der Prüfungsteilnehmer erhielt eine Auszeichnung für ihre Leistungen. So wurden 18 Belobigungen für gute Leistungen und 26 Preise für einen Schnitt von 1,9 und besser vergeben.

Die Zeugnisübergabe fand durch die Klassenlehrer und die Abteilungsleiter, Ruthard Honeck, Elektro, und Roman Krug, Metall, statt. Schulleiterin Edeltraud Smolka dankte in einer gemeinsamen Verabschiedung allen für ihre Arbeit und beglückwünschte die jungen Menschen zu ihrem Abschluss. Sie gab den Prüflingen noch einige gute Worte mit auf den Weg.

„Ein Diamant ist ein Stückchen Kohle, aus dem unter Druck etwas geworden ist“, so Edeltraud Smolka. Sie erinnerte die frisch Ausgebildeten daran, dass sie während ihrer Ausbildungszeit zu einem Diamant geschliffen wurden. Zuweilen sei es für den letzten Feinschliff durchaus von Nöten gewesen, dass Ausbilder und Lehrer auch Druck ausübten. Diamanten gehören zu den härtesten natürlichen Stoffen und so seien auch die jungen Menschen in den letzten Jahren für ihre Zukunft gehärtet worden. Wie dieser Edelstein seien auch die Schüler eine wertvolle Kostbarkeit. Smolka verglich die Schüler mit einem Brillanten, der je nach Lichteinfall ganz unterschiedlich funkelt. Die Rede schloss mit dem Wunsch, dass die Absolventen in ihren Berufen funkeln und brillieren sollen. Als Goldschmiede ihres eigenen Lebens hätten sie es nun selbst in der Hand ein Hochkaräter zu werden. Frau Smolka dankte allen für die geleistete Arbeit.

Den frisch Ausgebildeten stehen nun alle Türen offen, um sich ihre persönliche Goldfassung zu erarbeiten. Viele Schüler kamen mit der Voraussetzung Hauptschulabschluss an die Gewerbliche Schule und können sich nun mit einem Gesamtschnitt von mindestens 3,0 über einen mittleren Bildungsabschluss freuen, womit ein weiterer Schritt hin zum Hochkaräter geschafft sei.

Neben der Arbeit in Betrieben ermöglichen Fach- und Meisterschulen eine weitere Spezialisierung. Unternehmen suchen händeringend Fachkräfte und die Berufsaussichten für Techniker und Meister sind hervorragend. So bietet die Gewerbliche Schule Bad Mergentheim in Vollzeit die Weiterbildung zum „Staatlich geprüften Techniker für Datentechnik“ und in Teilzeit zum „Meister Metalltechnik“ an. Der Abschluss beinhaltet die Fachhochschulreife und berechtigt zum Studium an einer Fachhochschule bzw. als Meister auch an der Universität, aber ermöglicht in erster Linie eine Laufbahn im mittleren Management.